maunzer grübler rippenstessa

Freies Forum für freie Geister, unkonventionelle Menschen, Querdenker, Genies, Besserwisser und Letztes-Wort-Fetischisten.
riemsche
Dionysos
Beiträge: 3065
Registriert: 02.11.2006, 21:38
Wohnort: Österreichs wilderWesten

Re: maunzer grübler rippenstessa

Beitragvon riemsche » 06.05.2018, 22:07

1935 wurde der Nobelpreis für Literatur
nicht vergeben
offiziell ist nicht bekannt warum
aber die Statuten der Stiftung
lassen dies zu
wenn sich kein würdiger Preisträger findet
kann demnach die Vergabe
ausgesetzt werden
1943 war s kriegsbedingt
zum siebten Mal der Fall
jetzt 2018 liegt die Sache dann doch
ein wenig anders

nach einem monatelangen Schau_
und Auflösungsprozess rund um
sexuelle Übergriffe Vetternwirtschaft
seltsam frisiert Buchhaltung
zog man auf gut Schwedisch
die Notbremse heisst soviel wie
solange die Akademie ein solch
desaströses Bild abgibt wie aktuell
steht ihr eine Verleihung nicht zu
hat man sich doch moralisch
selbst entmündigt

das fällt umso mehr ins Gewicht
wo doch ident Moral dem nobel Preis
an Kernaussage innewohnen sollt
handelt es sich doch um eine Art
humanistisches Statement
eine Erinnerung an behauptet?
ethische Verpflichtung einer Kunst
der ultimative Ritterschlag
wird zudem nicht zwangsläufig
nach literarischen Kriterien erteilt
auch die idealistische Kompetenz
von Kandidaten spielt eine Rolle

so hatten Juroren folgerichtig
stets eine gewisse Vorliebe
für staatstragende Autoren
Humanisten wie Ivo Andrić
Pearl S. Buck Alexander Solschenizyn
Heinrich Böll Boris Pasternak
Issac Bashevis Singer
Positionierungen mit Ecken und Kanten
Typen wie Isaak Babel John dos Passos
Alfred Döblin Virginia Woolf oder
Thomas Pynchon haben s bedeutend schwerer

in den vergangenen Jahren
mühte man sich redlich den Vorwurf
Eurozentralismus zu entkräften
den Blick auf die ganze Welt zu richten
zugleich sollten ausgezeichnete Genies
wie Bob Dylan davon zeugen
dass man ästhetisch längst
nimmer so n Staubfänger ist
wie von vielen Kritikern moniert
Versuche in diese Richtung wirkten
zwar immer etwas unbeholfen
waren aber hoch anständig welche

vorgestern_ in dem Fall
Freitag der fünfte Fünfte
könnte ein Beginn sein an besagt
Anstand etwas zurückzugewinnen
sich neu aufzustellen
uralte Strukturen eines Gremiums dessen
Mitglieder nicht abberufen werden können
anachronistisch Vereinigung
die zuweilen eher einer Sekte ähnelt
aufzubrechen kulturell Gehabe
wie das von Halbgöttern zu überdenken

vom hohen Ross steigen
die abgehoben Vorstellung aufgeben
dass man zur Zeit wirklich noch
an einem verbindlichen Kanon werkt
denn eine immer vielstimmigere Welt
Literatur hat es wahrlich verdient
adäquater gewürdigt zu werden
den Preis abzuschaffen wäre kontraproduktiv
mag sein geistiges Kapital
auch beschädigt worden sein
als Werbeträger für d Relevanz
von Literatur ist er schier unersetzbar
_____
nobel nobel.jpg
nobel nobel.jpg (181.85 KiB) 45 mal betrachtet


Zurück zu „Epilog“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste