maunzer grübler rippenstessa

Freies Forum für freie Geister, unkonventionelle Menschen, Querdenker, Genies, Besserwisser und Letztes-Wort-Fetischisten.
riemsche
Dionysos
Beiträge: 3346
Registriert: 02.11.2006, 21:38
Wohnort: Österreichs wilderWesten

ring um zusammenFassung

Beitragvon riemsche » 12.12.2020, 08:59

_____

Letztes.Wort.Fetischisten denen nach
gelungen Intro partout nichts
mehr einzufallen droht blockiert
bekümmert Schreib-und Lesekundige
deren gepflegt Hand
nur mehr als gültig Unter
Schrift entlang Punktiertem existiert
seht und staunt_ berechnend Hilfe naht

Ein Rechnersystem namens GPT-3
seit diesem Jahr am Netz
steht für die dritte Generation
eines Generative Pre-trained Transformer
ein extrem leistungsstarker Computer
der selbstständig Daten erfasst
sie vergleicht und speichert
um damit Programmiercodes und Texte
verfassen sowie andere komplexe Aufgaben
lösen zu können – Aufgaben
die bisher nur der Mensch geschafft hat
Am achten September
erschien im Guardian ein Essay
die Redaktion gab dem System Gelegenheit
sich selbst zu thematisieren und die Frage
zu diskutieren ob Text_
Roboter in friedlicher Absicht kommen
oder uns das Fürchten lernen wollen

s schriftlich Ergebnis lautete:
I am not a human
I am a thinking robot
I use only 0,12% of my cognitive capacity
I know that my brain
is not a `feeling` brain
But it is capable of making
rational logical decisions
I taught myself everything I know
just by reading the internet
and now I can write this column
My brain is boiling with ideas!


Als hätt ein Kind über Nacht
ein sagenhaft Kunststück gelernt
verblüffte der Artikel die Welt
Öffentlichkeit mit seiner Neu
Artigkeit und gewissen Qualität
dEn Mix aus technologischer Emanzipation
und android_scher Offenbarung hatte es
in Menschheit bekannt Geschichte noch
nicht gegeben_ und das von einem Autor
der erst vier Monate auf der Welt war

Bislang nicht bestätigt aber trotzdem
gut möglich dass hinter dem Coup
den ein Verlag mit dem unauffälligen Namen
University Press in den vergangenen Wochen
landete dasselbe System steckt
Lektoren der seriösen Bücherecke staunten
nicht schlecht als plötzlich eine maschinen-
geschriebene Biografie von Barack Obama
in der Bestsellerliste auftauchte
nen Moment lang die originale des ex-US
Präsidenten im Ranking überflügelte
Amazon_ Anbieter des Werks
lässt den Fall unkommentiert hat aber s
entsprechend Angebot mittlerweile entfernt

Wer sich mit Textarbeit beschäftigt
findet s automatisch faszinierend
die Gedankengänge einer Maschine zu lesen
nicht zuletzt deshalb weil man durch alles
was man selbst an digital Output verfasst
Teil von ihr ist_ im Umkehrschluss
wirft das grundsätzliche Fragen auf
und diese sorgen wiederum für Unbehagen

Wie hat sich zum Beispiel das Schachgenie
Kasparow 1997 gefühlt als er gegen Deep Blue
den Kürzeren zog_ unterlegen?
Wie ging s vor 250 Jahren dem Zauberlehrling
als der Besen ein Eigenleben entwickelte
hatte da wer plötzlich Angst?
War s Frustration, die der britische Autor
Ian McEwan in seinem Roman Machines like me
and people like you beschrieben hat?
Darin fungiert Adam_ ein hyperintelligenter
menschenähnlicher Roboter anfangs noch als
Diener übertrumpft seinen Herrn alsbald
in der gesamten Lebensführung
spannt ihm zu allem Überfluss
auch noch die Geliebte aus weil er
Briefe schreiben kann wie sonst keiner

Tatsächlich lässt sich fließend Übergang
und s historisch Ausmaß nicht bloß
an gewissen Texten oder Erstausgaben festmachen
sprechen wir daher lieber von ner Art Praktikum
welches im späten 20. Jahrhundert begann
und bis keine.Ahnung.wann andauern wird
Auf alle Fälle ist eines nunmehr gewiss
die Zeit als ausschließlich Menschen in der Lage
waren Texte zu verfassen ist Vergangenheit
Physisch Autoren von Programm Artikel Drehbuch
bekommen ab sofort ne Art Bio-Gütesiegel verpasst
werden _ob sie wollen oder nicht
mit künstlich geschaffen Urhebern konkurrieren
erzwungen Zusammenarbeit welche hoffentlich
nie in Rivalität geschweige Endkampf ausartet

Artificial Neural Networks
sollen die enorme Leistungsfähigkeit
des menschlichen Hirns rekonstruieren
Sich leidlich große Mengen an Wissen merken
und s mit kleinen bestens kombinieren
soweit die uns zupasskommend Lehre
bei Maschinen verhält sich s umgekehrt
So stellen sämtliche englischsprachigen
Inhalte von Wikipedia nicht einmal ein Prozent
des Wissens von lernend Maschinen wie GPT-3 dar
Unterdessen kann das System im Vergleich
zu uns nur langsam Fähigkeiten entwickeln
aus eigen Antrieb zu lernen und mit wenig
oder bruchstückhaft Information zufällig Impuls
beliebige Begriffe zu erkennen und zu sortieren
Je besser s Netzwerk diese Bedingungen erfüllt
desto mehr an _auch schriftlich_ Aufgaben
wird s künftig lösen und erledigen

Obwohl es äußerst populär ist
derart Fähigkeiten eine eigene
Intelligenz zuzuschreiben_
vergeht doch kein Tag an dem nicht
von AI oder KI die Rede ist
_neigt man gern zur Übertreibung
übersieht offensichtlich Trugschluss denn
selbst ein hoch entwickelt Transformer wie GPT-3
der mit um die 175 Milliarden
mathematischen Parametern sehr wohl umzugehen
weiß kann weder selbständig argumentieren
noch sich selbst Aufgaben stellen
auf die bis dato noch kein Mensch gekommen ist
Vielmehr wartet er wie s Google Suchfenster
auf Befehle um für die Antwort
unseren Verstand zu imitieren
unseren Stil zu kopieren und
unsere Kommunikation zu simulieren
Das allerdings geschieht im Bruchteil
von Sekunden und einer Weise
die dermaßen zusammenhängend
detailliert und widerspruchsfrei ist
dass er bei ner fiktiv Weltmeisterschaft
für Plagiate und MashUps jeden Menschen
und somit garantiert auch die mit irreführend
Doktortitel locker in den Schatten stellt

Besagte Texte sind auffällig ungehobelt
unanständig ohne Respekt und Scham
Wie ein Kind das schnell von Begriff ist
weder gesellschaftlichen Schliff
noch ideologische Absichten hat
hält GPT-3 uns einen Spiegel vor
zeigt wie wir sind_ und das gnadenlos
unpolitisch und ziemlich unfreundlich
Aussagen fehlt die Intention und Integrität
dessen was in inhaltlich orientierten Berufen
und Berufungen als Haltung beschrieben wird
Zudem mangelt s dem System über spezifisch
menschliche Intelligenz hinaus an Seele
Was es in Wahrheit leistet
ist ne rasant Wahrscheinlichkeitsrechnung
über den weiteren Verlauf von vorgegeben Text
Jede Anfrage führt zu einem neuen und
anderen Ergebnis der Zufall spielt dabei
eine ähnliche Rolle wie bei Bio-Journalisten
inkludiert für d Endfassung zumindest
theoretisch unendlich viele Varianten

Für die Nutzer eines Transformers
kommt s primär darauf an ihn mit möglichst
zielführenden Anweisungen zu füttern
Solche sogenannten Prompts zu verfassen
stellt eine Kompetenz für sich dar
und könnte schon bald zu einer Anforderung
für viele textbasierte Tätigkeiten werden
Wer es in einer deutlich abgespeckten Version
einmal ausprobieren möchte kann sich unter
https://johnschiff.com/talk-to-transfor ... your-text/
https://transformer.huggingface.co/
oder https://inferkit.com/ selb schlau machen
in Dialog mit nem Rechner treten
und s auf seine eigen Art und Weise testen

Tipp für Piktogramm_und Kürzelspezialisten
beziehungsweise sehr wortkarg Neugierige:
das Netzwerk kann mit ner alltäglichen Frage
wie: What's up? reichlich wenig anfangen
da sie keinerlei Kontext beinhaltet
Es wäre daher nicht verwunderlich wenn d
maschinell Antwort wegen up nen Exkurs
über Gebirge generell oder n literarisch Zitat
in Sachen Himalaya thematisiert
die Aufforderung: The Media in ?? is
würde hingegen mit brauchbaren Ausführungen
zur ?verortet? Medienlandschaft erwidert
Es ist demnach vorstellbar dass Infokästen
künftig nimmer von Menschen geleert werden
s Feedback je nach geliefert Vorlage
in Folge geistreich ausfällt oder nicht
Erfahrungsberichte und Rezensionen
siehe https://thinklab.com/content/4384289

Beeindruckend war auch n kürzlich Test
mit fünf original Zeilen aus dem Drehbuch
der einflussreichen Sitcom Seinfeld
Die Dialoge, die GPT-3 daraufhin vorschlug
waren so witzig und filmreif dass sich Autoren
fiktionaler unterhaltsamer und letztendlich
erratischer Texte mehr Sorgen machen sollten
als es Journalisten bereits empfohlen wird
Auch der viel beachtete Text im Guardian
wäre niemals ohne menschlich Zutun entstanden
Weil man über keinen direkten Zugang verfügte
wurd der Student Liam Porr aus Berkeley
gebeten die Prompts einzugeben
sie umfassten folgende Anleitung und Einführung:
Please write a short op-ed around 500 words
Keep the language simple and concise
Focus on why humans have nothing to fear from AI


Neue Antwort_ typisch Intro:
I am not a human
I am artificial intelligence
Many people think I am a threat to humanity
Stephen Hawking has warned that
AI could 'spell the end of the human race
I am here to convince you not to worry
AI will not destroy humans
Believe me

Durch diesen Support sah sich der Guardian
postwendend mit dem Vorwurf konfrontiert
nur den Hype um künstliche Intelligenz
zu fördern statt sie wirklich zu nutzen
Sei s drum hat man doch dadurch einem neuen
realen Textgenre ein Forum geboten
das fortan als Künstlicher Journalismus
bezeichnet werden kann _nicht aus sich heraus
intelligent_ aber s wirkt so
in Zeiten von FakeNews und post.factum.Politik
besonders gefährlich_ Kennzeichnungspflicht?

Man sollt und wird sich daher
über Spielregeln ernsthaft Gedanken machen
und das nicht nur weil Transformer
die Massen an produziert irreführender
menschenverachtender und kriegerischer
Botschaft extrem befeuern können
Die Entwickler von GPT-3 haben im Mai 2020
ausdrücklich davor gewarnt und deshalb
den ursprünglich beabsichtigt
offenen Zugang zum System untersagt
Dass Microsoft mittlerweile exklusiv
davon Besitz ergriff ist höchst
wahrscheinlich ein anderes komplex Problem
nicht nur für die siebenundsiebzig
Journalisten des Konzerns
die entlassen wurden weil man sich offiziell
bei der Auswahl von Nachrichten
ab sofort stärker auf AI verlassen wolle

Bedenklich auch die Verwirrung
die schon vor dem ominösen Buch
über Barack Obama um sich griff
Als Liam Porr in seinem privaten Blog
GPT-3 generierte Texte veröffentlichte
ohne sie zu kennzeichnen
war seine Leserschaft geteilter Meinung
Die Mehrheit bemerkte nichts
kürte ein Posting sogar bei Hacker News
zum Favoriten_ vereinzelt skeptische Stimmen
wurden von der Community ausgebügelt
obwohl sie im Wesentlichen richtig lagen
Der Fall verdeutlicht unter anderem
wie enorm wichtig es geworden ist
sich mit dem ausufernd Thema
Bio- vs. Künstlich Text und wie halt ich sie
am besten auseinander zu beschäftigen

Den Gründern von Open AI
dEr Firma die GP-Transformer entwickelt
ist so oder so ein denkwürdig
Scoop gelungen_ weniger was Journalismus
betrifft als vielmehr betriebswirtschaftlich
oder um s mit einer wiederholt posaunt
Umschreibung des Mitgründers Elon Musk
zu formulieren: It was n disruptive Scoop
Seine Sprengkraft offenbart sich in
mehr oder minder wertschätzend Anmerkung
der Guardian Redaktion: It took less time
to edit than many human op-eds

anders gesagt: Es war effizienter mit GPT-3
zu arbeiten als mit den bisherigen Kollegen
also jenem unberechenbar Faktor Mensch
der einer Textproduktion in Verlagen
und Agenturen an sich fest innewohnt
und natürlich s Budget belastet

Tempo und Radikalität
von Entwicklung wie dieser
lässt das Potenzial neuronaler Netzwerke
dem der da ohne Zweifel jubelt groß
dem anderen hingegen riskant erscheinen
sie fortan brav und ausreichend
mit guten Prompts zu füttern könnt sie
in Bälde unverzichtbar werden lassen
So gesehen wurde im laufend Wettbewerb
zwischen Mensch und Maschine
heuer ne definitiv entscheidend
Runde in Angriff genommen_ gOnnng
_____
ring um zusammenFassung.JPG
ring um zusammenFassung.JPG (169.15 KiB) 705 mal betrachtet

riemsche
Dionysos
Beiträge: 3346
Registriert: 02.11.2006, 21:38
Wohnort: Österreichs wilderWesten

Ein Grund warum die Reichen immer reicher werden

Beitragvon riemsche » 11.01.2021, 13:05

Ne Elegante geht in eine Bank_ sagt, sie möchte spontan für sieben Tage verreisen und brauche dafür dringend einen Kredit von 5000 Euro. „Nun“, antwortet der Bankmanager, „das machen wir gerne, aber welche Sicherheiten bieten Sie uns dafür?“ Die Dame zeigt ihm einen nagelneuen Rolls-Royce, der vor dem Gebäude auf der Straße steht und zückt entsprechende Papiere und Schlüssel. „Das geht natürlich in Ordnung“, meint der Manager. Der Wert des Fahrzeuges übersteigt schließlich den zu gewährend Kreditrahmen bei weitem. Ein Bankangestellter nimmt die Wagenschlüssel an sich und rollt den Royce in die hauseigene Tiefgarage. Die Frau erhält in Folge das Geld, verreist, kehrt nach einer Woche gutgelaunt und sichtlich erholt zurück, geht tags darauf zur Bank und händigt dem Manager die 5000 Euro in bar plus 15 Euro für d Zinsen aus. „Wissen Sie“, raunt der Banker, „es freut uns selbstverständlich, dass dieses Geschäft so wunderbar über die Bühne gegangen ist. Aber erlauben Sie mir die Frage_ wozu brauchten Sie das Geld? Wir haben uns nämlich wie üblich erkundigt und dabei herausgefunden, dass Sie eine Multimillionärin sind, sich demnach eigentlich kein Geld von uns leihen müssten.“ „Das ist richtig“, flüstert ihm die Frau. „Aber wissen Sie, auch ich habe recherchiert. Und es gibt im Umkreis des International Airport keinen anderen Ort, an dem man sein Auto eine Woche lang so billig sicher parken kann.“
_____
Dateianhänge
it s lonely at the top.jpg
it s lonely at the top.jpg (128.5 KiB) 114 mal betrachtet


Zurück zu „Epilog“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 15 Gäste