maunzer grübler rippenstessa

Freies Forum für freie Geister, unkonventionelle Menschen, Querdenker, Genies, Besserwisser und Letztes-Wort-Fetischisten.
riemsche
Apollon
Beiträge: 3803
Registriert: 02.11.2006, 21:38
Wohnort: Österreichs milderWesten

Re: maunzer grübler rippenstessa

Beitragvon riemsche » 16.01.2023, 17:57

_____

zerknülltem Schreibpapier
das neben Maus und Tastatur
zuhauf ein Zwischendasein fristet
rücke ich gerne wiederholt zu Leibe
das in Ungnade gefallene
angeblich Schwache und Erledigte
erzählen eine ganz andere Geschichte
als das geschliffen Sensationelle
tatsächlich ist mir das Sekundäre
aber Aufrichtige das unverstellt Direkte
ohne Punkt und Beistrich lieber
als eine Literatur die dank Inszenierung
in hohem Maße zu brillieren weiß und
das im guten Sinn Natürliche vor lauter
Kunstfertigkeit aus den Augen verliert
das ganz beiläufig Gelungene
unverkrampft Offene stellt zuweilen
viel höhere Ansprüche ans Wortwörtliche
als man im Ansatz vermuten würde
zudem erweckt s zwar zigmal
Durchgestrichene aber dennoch Lesbare
in mir ein Gefühl von Zärtlichkeit
Umwege erhöhen die Ortskenntnis
und gerade diese ist für jemanden
der vom Leben erzählen möchte hilfreich
läuft man doch ständig Gefahr
dass sich s Konsumieren und Entsorgen
als Angewohnheit schriftlich überträgt
zu klein zu groß arg ramponiert
Störfaktor pfui husch weg damit
entspricht nicht meinem Empfinden
eher im Gegenteil buchstäblich
alles was den Sinn für Realismus stärkt
ist bei mir vorab positiv besetzt
sind wir doch _wie mir neulich jemand
im Vertrauen flüsterte _allesamt Geflickte
_____
ein_geständnis.JPG
ein_geständnis.JPG (190.61 KiB) 423 mal betrachtet

riemsche
Apollon
Beiträge: 3803
Registriert: 02.11.2006, 21:38
Wohnort: Österreichs milderWesten

Re: maunzer grübler rippenstessa

Beitragvon riemsche » 23.01.2023, 13:49

Wo Missstände herrschen, beseitigt und aufgearbeitet werden sollen, braucht es zunächst jemanden, der sie benennt. Korrupte Systeme verhalten sich häufig wie Kisten, die man nur von innen öffnen kann. Die eigentliche Schwierigkeit besteht darin, jemanden zu finden, der dazu bereit ist. Zudem gibt es für Opfer und Mittäter oftmals gute Gründe, den Mund zu halten. Fürchten sie doch die Rache des Systems, finden somit weder einzeln noch zusammen den Mut, in aller Öffentlichkeit zu sagen: Schaut her. Hier bin ich_ das ist passiert. Was ist ein Vorwurf wert, hinter dem weder ein Sachbeweis noch ein namentlich bekannter Zeuge steht? Nichts. Auch für zig anonyme Beschwerdeführer hierzulande gibt es in Wahrheit nur zwei Möglichkeiten: Aufstehen oder Sitzenbleiben. Wer früher nicht die Courage besaß, nein zu sagen und sich jetzt nicht ja zu sagen traut, sollte der Letzte sein, der sich über ein System beschwert, das er mit seinem Schweigen selbst unterstützt.
_____
was für n feigling.jpg
was für n feigling.jpg (206.92 KiB) 319 mal betrachtet

riemsche
Apollon
Beiträge: 3803
Registriert: 02.11.2006, 21:38
Wohnort: Österreichs milderWesten

Re: maunzer grübler rippenstessa

Beitragvon riemsche » 25.01.2023, 00:37

Fakten wie jene, dass Nahrungsmittel, Medizin, Treibstoff und Energie immens teuer geworden sind, dass Wohnraum für Normalverdiener kaum mehr erschwinglich ist und zahlreiche Betriebe mangels Personal _wenn denn überhaupt_ nur mehr eingeschränkt funktionieren, sind offensichtlich weniger wichtig als ein möglicher, wenn auch “recht unwahrscheinlich“ Blackout.

Dass man auf zwei von fünfzig _sicher nicht allzu billigen_ Seiten einer Broschüre, die vor Ort in jedem Briefkasten steckt, lang und breit erklärt, dass Taschenlampen und Kerzen bei einem plötzlichen Stromausfall für die nötige Beleuchtung sorgen, ist so neu ja nicht und dürfte sich spätestens seit Anfang des 19. Jahrhunderts unter jenen, die nicht gern im Dunkeln tappen, herumgesprochen haben. Anstelle des nicht mehr funktionierenden Elektroherds die täglichen Mahlzeiten zuhause auf einem Holzkohlegrillgerät oder gar an einer offenen Feuerstelle zuzubereiten, sorgt angesichts einerseits Strom betriebener Lüftung und andererseits vorhanden Wohnlandschaften nicht nur unter Outdoor+Survival-Abenteurern für Kopfschütteln.

Auch beim Thema Trinkwasserversorgung scheinen die Autoren besagten Heftchens dessen Leser massiv zu unterschätzen. Nach langwierig erklärendem Intro, wie viel Wasser man bei wie viel Körpergewicht zu sich nehmen muss, kommt man zu der Lösung, dass es bei einem Konsum von idealerweise 1,5 Liter pro Person und Tag nötig wäre, Mineralwasser zu bunkern; versichert aber gleichzeitig, dass Supermärkte im Fall der Fälle ohnehin nur einen Tag geschlossen haben werden und danach die Versorgung mit Gütern des täglichen Bedarfs garantiert ist_s Bedürfnis, meine Vorratskammer schon mal jetzt vorsichtshalber mit prickelnd oder stillem Nass in Plastikmüll zu füllen, infolgedessen enden wollend.

Ganz schlimm trifft s wohl jene, die tagtäglich von Informations- und Kommunikationstechnik abhängig sind. Denn natürlich geben auch Computer kurzfristig den Geist auf. Mein Tipp: der Griff zum Buch, Instrument oder noch besser zur geliebt Bezugsperson. Denn eines versprechen einem Verantwortliche hoch und heilig_ ein Blackout im Ländle kann maximal drei Tage dauern. Jede Wette, dass diese selbst für Pessimisten, die s jetzt noch nicht so recht einzuschätzen wissen, die schönsten in den letzten Jahren werden könnten.
_____
noch hell in der Birne.JPG
noch hell in der Birne.JPG (86.67 KiB) 262 mal betrachtet

riemsche
Apollon
Beiträge: 3803
Registriert: 02.11.2006, 21:38
Wohnort: Österreichs milderWesten

Re: maunzer grübler rippenstessa

Beitragvon riemsche » 25.01.2023, 23:05

In Ecuador bestätigte erst kürzlich ein Grundsatzurteil die verfassungsmäßigen Rechte des Los Cedros-Schutzgebiet gegen den Bergbau. In Florida setzten sich die Hüter des Lake Mary Jane vor dem Bundesgericht für das Recht des Sees ein, sich gegen Eingriffe wehren zu können_ eine wegweisend Premiere in den USA. In Fällen, wo man das neue Rechtsmittel bisher geltend machte, konnten die Hüter von Flüssen und Wäldern mit seiner Hilfe akzeptable außergerichtliche Einigungen erzielen. Wie wirksam der Personenstatus natürlicher Wahrzeichen vor Gericht ist, wird sich in naher Zukunft zeigen. Für die indigene Bevölkerung stellt er derzeit zumindest sicher, das mit der ihnen gegenüber praktiziert generell abschätzigen Behandlung wichtiger Anliegen Schluss ist.

„Wir wollen damit deutlich machen, dass die Entscheidungsgewalt bei uns liegt“, sagt Shanice Mollen-Picard, Mitglied der Mutehekau Shipu Alliance. „Wir leben in diesem Gebiet, wissen somit wohl am besten, wie es zu schützen ist. Zudem sind wir alle Teil eines großen Ganzen. Indem wir die Erde heilen, heilen wir uns selbst.“

In der Sprache der First Nations der Innu trägt das 290 Kilometer lange fließende Gewässer den Namen Mutuhekau Shipu. Für sie ist der Riviere Magoie in der wilden Taiga der Côte-Nord-Region der kanadischen Provinz Québec ein Heiligtum, dient ihnen nicht nur seit Jahrhunderten als wichtiger Transportweg, sondern stellt für sie auch eine wichtige Nahrungsquelle und eine Art Naturapotheke dar. In den vergangenen Jahren unter anderem durch den Bau eines Wasserkraftwerks stark in Mitleidenschaft gezogen, heben negative Folgen für Umwelt und Bevölkerung den anfangs positiven Eindruck angesichts erneuerbarer Energiequellen im Grunde wieder auf.

Um den Fluss zu beschützen, haben das Innu Council of Ekuanitshit und der Mingaine Gemeindeverband den Fluss 2021 zur juristischen Person erklärt. Er verfügt dadurch über neun Rechte. Unter anderem das Recht zu fließen, frei von durch Fremdeinwirkung verursacht Verschmutzung zu sein, seine Artenvielfalt zu erhalten_ und seinerseits zu klagen. Was nun zum ersten Mal geschehen ist, ist international kein Novum. Weltweit treiben indigene Völker Naturrechts-Kampagnen voran, deren Ziel es ist, natürliche Wahrzeichen unter konkreten Schutz zu stellen. Vom Whanganui in Neuseeland bis hin zum Klamath in Kalifornien wurden in den letzten Jahren viele Flüsse als juristische Personen anerkannt. Erst 2018 verlieh der Oberste Gerichtshof Kolumbiens dem Amazonas _laut Messung längster Fluss der Welt_ diesen speziellen Nimbus.

Das Konzept, nicht menschlichen Institutionen _wie Unternehmen_ den Status einer juristischen Person einzuräumen, ist Kulturen wie unserer nicht neu, demnach von vornherein eine Schnittstelle zwischen westlichem und indigenem Recht vorhanden. „Im Fall des Rivière Magpie hat das indigene Recht eine Sprache gewählt, die das kanadische Recht verstehen kann“, meint Lindsay Borrows, Professorin für Rechtswissenschaften an der Queen’s University in Ontario. Was den Unterschied ausmacht, ist dessen Beschaffenheit innert gültig Gesetzgebung und deren Ausgestaltung. Das reicht von einer übergreifenden Anerkennung wie im Fall des Whanganui bis hin zur Verfügung über bestimmte Rechte_ wie im Fall des Magpie oder des Klamath.

Zunehmender Ökotourismus hat dabei eine Schlüsselrolle inne. Die rasante Entwicklung dieses nachhaltigen Wirtschaftszweigs führt nicht nur immer mehr Menschen behutsam an das Thema heran, sie gibt auch indigenen Gemeinschaften die Gelegenheit, Reisende darüber aufzuklären, warum wem wie und was sie damit Gutes tun.

Ein grundlegendes Umdenken der fortwährend verbreiteten Idee, der Mensch sei über die Natur erhaben, ist hoffentlich die Folge. Indigene Völker sehen in der Natur seit jeher ein fühlendes Wesen, glauben wie zum Beispiel die Māori, dass sich ihre Ahnen_ tupuna, in natürlicher Umgebung für alle Zeiten manifestieren. „Ich sehe den Fluss und die Bäume als meine Vorfahren an“, sagt Uapukun Mestokosho. Sie ist Mitglied der Mutehekau Shipu Alliance. „Sie waren lange vor uns hier und haben ein Recht auf Leben.“
_____
von wegen im flow.jpg
von wegen im flow.jpg (121.47 KiB) 201 mal betrachtet

riemsche
Apollon
Beiträge: 3803
Registriert: 02.11.2006, 21:38
Wohnort: Österreichs milderWesten

Re: maunzer grübler rippenstessa

Beitragvon riemsche » 26.01.2023, 12:32

_____

Hatten wir bereits_ ich weiß
trotzdem_ zu keiner Zeit des Jahres
ist der Drang nach Tiefenreinigung
und Selbsttäuschung_ äh ich
meine natürlich Selbstoptimierung
so groß wie derzeit
auf Exzesse folgt Entgiftung
auf Wie.gewöhnlich s Nullkommanix.

Dazu braucht s Web-konform
klingende Namen weitläufig etabliert
haben sich bereits Dry.January
die demonstrative Alkoholabstinenz
bei Genuss_und Gelegenheitstrinkern
sowie Veganuary_ der radikale
Fleischverzicht bei Omnivoren
aber da ist noch Luft nach oben
finden Sie nicht auch? Wie wäre
es zum Beispiel mit_ Oceanuary?

Ein idyllischer Strand
kristallklares Wasser
an einer feinsandigen Bucht relaxt
baden gehen keine Terminzwänge
Chill-Out im geschützt Refugium
ein Paradies auf Zeit
Vorsatz der kein Ende nimmt
zur Gewohnheit werden könnte~
_____
übertrag.JPG
übertrag.JPG (222.92 KiB) 167 mal betrachtet

riemsche
Apollon
Beiträge: 3803
Registriert: 02.11.2006, 21:38
Wohnort: Österreichs milderWesten

Re: maunzer grübler rippenstessa

Beitragvon riemsche » 27.01.2023, 22:07

Wie s um die Welt und unser Dasein bestellt ist, darüber halten uns für gewöhnlich Zukunftsforscher ungefragt auf dem Laufenden. Ihre meist mit ernstem Expertenblick verlauteten Prognosen sind ohne Zweifel lückenhaft, aber das war bei Orakeln früher auch der Fall. Erheblich konkreter präsentieren sich da schon die Kolleg:innen der Abteilung Blick nach vorn. Ihres Zeichens Trendforscher, macht ihnen dieser Umstand s Amt den Tick leichter. Haben sie doch ihre Lauscher direkt am Puls der Zeit, was ihnen einen bedeutenden Vorsprung verschafft. Ganz stark im Vormarsch _so ihr Ergebnis_ sei momentan die Sologamie, deren typisch Merkmal, dass Menschen sich selbst heiraten. Nun, neu ist dieser Eintritt in eine eheliche Ich-WG keineswegs, aber s boomt derzeit – genug, um Klicks und Likes zu generieren. Es liegt mir in dem Zusammenhang fern, in Klischees abzudriften, obwohl profilneurotische Bildbeispiele dazu animieren. Fakt ist_ das Jawort, das man sich diesfalls denken oder schenken kann, ist weitaus günstiger und jeder Seitensprung quasi inklusive.
_____
vivat.jpg
vivat.jpg (254.53 KiB) 114 mal betrachtet

riemsche
Apollon
Beiträge: 3803
Registriert: 02.11.2006, 21:38
Wohnort: Österreichs milderWesten

Re: maunzer grübler rippenstessa

Beitragvon riemsche » 28.01.2023, 22:20

_____

dem Vernehmen nach wohnt Ehrlichkeit
den am weitesten vom Kopf entfernten
Teilen eines Menschen inne man vermag
einen Gesichtsausdruck vorzutäuschen
aber zittrige Beine und schwitzige Hände
sind wesentlich schwerer zu kontrollieren
wer lügt hat Stress der Blutdruck steigt
Atmung und s Hautbild spielen verrückt
der Körper schüttet Katecholamine aus
Botenstoffe die es im wahrsten Sinn
des Wortes in sich haben das Gewebe
dort stimulieren wo s nervt und juckt
zudem schwellen zu allem Überfluss
die Nasenschleimhäute an_ Pinocchio
ist demnach ein faktenbasiertes Märchen
Del Toro’s Version mir definitiv zu düster
_____
detektor.jpg
detektor.jpg (255.31 KiB) 106 mal betrachtet


Zurück zu „Epilog“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 12 Gäste