Engel - Mensch

Du schreibst Gedichte? Laß sie nicht in einer Schublade verschimmeln! Menschenbeifall wirst Du hier finden, aber auch Kritik und Rat.
vogel
Phantasos
Beiträge: 1889
Registriert: 28.05.2003, 19:55
Wohnort: Braunschweig
Kontaktdaten:

Engel - Mensch

Beitragvon vogel » 05.06.2003, 20:52

[Engel - Mensch]

Wieder stehen wir hier.
Alles scheint so wie damals.
Das selbe Lächeln auf deinen Lippen.
Die selbe Verzweiflung in deinen Augen.
Das selbe Messer in deinen Händen.

Du hast dich entschieden.
Einer muss gehen.
Entweder du oder ich.
Ich kenne die Antwort nicht.
Du hast die Wahl gehabt.
Du allein.

Und wieder sehe ich dieses Bild vor mir, wie du deine Flügel ausbreitest.
Ich habe dich tausendmal angesehen.
Tausendmal deine Wunden geheilt.
Tausendmal dich fliegen gesehen - und doch, ich weiß nicht, wer du bist.
Du aber, weißt alles über mich.
ER hat es dir erzählt.
Du wusstest, wer ich bin.
Und Wie ich bin.
Und du musstest dich entscheiden.


Die Klinge zeigt auf mich.
- Ist das deine Entscheidung?

Wieder antwortest du nicht.
Drehst dich nur um...



... und springst.

Ein Gefühl steigt in mir auf.
Eines, was ich nicht kenne.
- Warum? Warum muss es So enden? War das deine Entscheidung?



Ich sitze wohl schon lange hier.
Ich warte darauf, dass du aufsteigst.
- Du hast doch Flügel! Benutze sie doch endlich!
Warum haben wir es soweit kommen lassen?
Warum habe Ich es soweit kommen lassen?
Gab es den jemals ein Wir?

Von Fern höre ich Stimmen.
Sie gehören meinen Freunden.
Sicher sind sie gleich hier.


Ein letzter Blick auf das Meer.
Es wirkt so ruhig.
So als wäre nichts geschehen. Nichts.
Mein Ich ist ein Pfogel aus Metall, doch Du hast ihn berührt und beschützt.

gelbsucht
Pegasos
Beiträge: 1105
Registriert: 25.04.2002, 20:55
Wohnort: Das Dorf der Dussel an der Düssel

Re: Engel - Mensch

Beitragvon gelbsucht » 17.06.2003, 22:44

Jetzt muss ich mal fies sein und ein altes Gedicht aus meinem Fundus kramen, das in komprimierter Form ungefähr meine Meinung zu derartigen Geschichten widergibt:

Ich fand den Engel im Schlamm,
Die Flügel verschmiert,
Und zitternd und klamm,
Da sprach er: mir friert.

Ich dacht ich vergeh,
Die Stimme: Gesang,
Sie tat mir weh,
So schön war ihr Klang.

Da schaut er mich an
Mit traurigem Blick,
Ich trat auf ihn ein
Und brach sein Genick.
"Ein Kluger bemerkt alles - ein Dummer macht über alles eine Bemerkung." (Heinrich Heine)

vogel
Phantasos
Beiträge: 1889
Registriert: 28.05.2003, 19:55
Wohnort: Braunschweig
Kontaktdaten:

Re: Engel - Mensch

Beitragvon vogel » 24.06.2003, 20:06

GELB ?
was soll das denn ?


... warum wird dem Engel das Genick gebrochen ?

tut mir Leid, aber ich, als Schreiber von Engel - Mensch, kann Deinen Verweis auf Deinen Text nicht verstehn ...
was hast Du gegen diese Art von Gedichten ?


.. Dein Text an sich gefällt mir : was er zeigt ist wunderschöner Hass (aus Liebe & Mitleid) ...

nur was hat das damit zu tun, das der Engel springt und der Mensch allein dasteht ?
ich bin mir nicht sicher, aber .. warum glaubst DU ist der Engel gesprungen ?
vielleicht versteh ich dann deine Verbindung mit dem txt ...


trotzdem danke, wie gesagt, der txt gefällt mir sehr ...

Grüße
kleinervogel ...
Mein Ich ist ein Pfogel aus Metall, doch Du hast ihn berührt und beschützt.

Spiderman
Hippokrene
Beiträge: 469
Registriert: 08.09.2002, 23:56
Wohnort: München

Re: Engel - Mensch

Beitragvon Spiderman » 24.06.2003, 22:51

Hi Kleiner Vogel,

der Ansatz gefällt mir, aber der Text ist für meinen Geschmack zu lang. Was mir gefällt ist das Spiel mit den Themen Liebe - Mord - Selbstmord. Das ist sicherlich auch eine persönliche Geschmacksvorliebe. Gedichte, in denen getötet und geliebt wird, sind oft intensive Gedichte.

In Deinem Gedicht - finde ich - weitest Du die Themen zu weit auf. Du stellst viele "Warum?"-Fragen, erklärst ziemlich ausführlich und läßt dem Leser wenig Raum, in das Gedicht stimmungsmäßig einzutauchen. Ich würde Dein Gedicht radikal kürzen.

An anderen Stellen beschreibst Du sehr nebulös, z.B. "ein Gefühl steigt in mir auf / eines, das ich nicht kenne". Wenn ich das lese, steigt bei mir leider KEIN Gefühl auf. Weil ich bei einem Gefühl, dass das lyrische Ich nicht kennt, nicht mitfühlen kann.

Die Bilder, die Du bringst, könnten noch prägnanter sein. Du hältst Dich sehr an das Naheliegende ("Flügel ausbreiten" "Fliegen", "Wunden heilen"). Du spielst das Thema sehr konsequent durch, aber verzichtest dabei auf das Überraschende, Originelle und Neue, das in Deiner Gedankenwelt sicherlich zu finden ist.

Trotz meiner Meckereien: den Ansatz finde ich ganz gut und schlecht ist das Gedicht auch nicht. Es könnte halt noch besser sein...

Liebe Grüße

spider
Die nette Lyrik-Spinne von nebenan!

vogel
Phantasos
Beiträge: 1889
Registriert: 28.05.2003, 19:55
Wohnort: Braunschweig
Kontaktdaten:

Re: Engel - Mensch

Beitragvon vogel » 26.06.2003, 19:43

Hallo Spiderman !

hab ich also wiedermal die Gemüter in gewisser Weise gespalten ...

Dieses Gedicht ist extrem subjektiv aus meiner damaligen Situation geschrieben. und Du hast schon recht : es ist lang ... sehr lang; und sicher in einigen Zeilen viel zu ausführlich und in anderen viel zu kurz umschriebn ... doch in meinen Augen is es nen typisches Gedicht (für mich) ... weil es sehr subjektiv (ich liebe dieses Wort ...) ist;
als ich den txt vor nem knappen Jahr geschrieben hab, sind bei mir Gefühle aufgestigen, bzw. waren da. und sie sind es heute immer noch .......
dass Du kein "Gefühl empfinden konntest", weil das LI sie nicht beschreiben kann, kann ich schon verstehn .. es is halt subjektiv : einen (nicht weiter nennenswerten, unbetitelten) Leser hat es direkt ins Herz getroffen und Dich hats dann doch eher unberührt gelassen .... aber auch das Unbeschreibliche / etwas das man nicht in Worte fassen kann (weil man es eben nicht kennt) und will (weil man Angst vor den harten, beschreibenden WORTEN hat), ist irgendwo auch ein Gefühl - eines was nicht jeder nach vollziehen kann ...
heute fällt mir für dieses Gefühl nur ein Wort ein : hässlich. es waren einfach nur hässlich traurige Gefühle voller HASS und LIEBE ... zu diesem damaligen Zeitpkt, konnte ich dies halt nicht in Worte fassen - und wenn ich jetz etwas an dem Gedicht ändere, entsteht viellicht für einige ein Gefühl, nur für mich geht es vielleicht verloren ... ich kann und werde es nicht ändern - ich weiß, dass hast Du / wer anderes jetz auch nicht verlangt, aber ... - weil das Gedicht für mich persönlich voller Gefühle und Errinerungen steckt ... und ich hab's hier ins LF gestellt, weil ich einfach die Meinung zu so einem "altem" Gedicht haben wollt - und Du hast mir Deine halt gesagt ... was ja auch ok ist .o
und wenn Dir der Anfang gefällt, bzw. der Ansatz, dann is das ja auch schon was ... :]

liebe Grüße
kleinervogel
Mein Ich ist ein Pfogel aus Metall, doch Du hast ihn berührt und beschützt.


Zurück zu „Gedichte“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste