Meine Psychose

In diesem Forum kann sich jeder mit seinem Text der Kritik des Publikums stellen. Selbstverständlich auf eigene Gefahr ...
XpressMak
Kerberos
Beiträge: 9
Registriert: 19.07.2016, 12:53

Meine Psychose

Beitragvon XpressMak » 20.07.2017, 20:28

Wer kennt es nicht: Man ist davon überzeugt, dass ehrlich am längsten währt, bis man daran abrupt zu zweifeln beginnt, nach dem man der Freundin die Antwort auf die Frage gab, ob sie in diesem Kleid dick aussehe.
Ich spasse nur, natürlich sieht meine Freundin nie dick aus.
Ich spasse wieder, natürlich hat jemand wie ich keine Freundin.
Ich spasse nicht, Ich bin einfach nicht beziehungsfähig.
Es geht trotzdem darum, dass man Gesagtes und Gedachtes sofort beginnt zu bereuen. Man wird sich das Ereignis merken, und beim nächsten mal besser aufpassen. Man ist lernfähig.
Wiederholt man den Fehler dann doch, aber nicht aus eigener Überzeugung sondern wegen Fahrlässigkeit oder mangelnder Konzentrationsfähigkeit (die aus verschiedenen Gründen bestehen kann), ist das ziemlich frustrierend. Widerholt sich der Fehler dann noch einmal, und noch einmal, wächst die Frustration zu einem so enormen Ausmass an, dass das eigene Bewusstsein das nicht mehr mitmachen möchte, und sich kurzerhand verpisst. Das «Ich» ist aber noch da, und stellt weiterhin viel Mist an. Natürlich nicht nur Scheisse. Schliesslich müssen unter 1000 Gedankengängen pro Sekunde auch ein paar sinnvolle Gedankengänge darunter sein, die dann mehr oder weniger per Zufall sporadisch die Sekunde, und somit die Realität, beeinflussen. «Ich» ohne Bewusstsein, entspricht nicht dem «Ich-Bewusstsein». Und die produktiven Gedankenstücke machen einen zu kleinen Anteil aus, für dass das Bewusstsein zurückkehren wollte.
Die fragende Freundin im Kleid, ist in Wahrheit die Realität. Denn Sie macht mit mir Schluss, wenn Ich zu oft den selben Fehler mache. Das nervt mein Bewusstsein. Dann geht es weg.


Substanzen
Warum ist es falsch, innere Leere mit Substanzen zu füllen.
Warum ist es falsch, wenn diese doch vorher Unbekanntes enthüllen.
Gesagt wird, dass alles Gute danach nur Einbildung sei,
effektiv Gut, sei sämtliches keinerlei,
Doch sagt die Wissenschaft ganz bestimmt,
dass bei Rede von ‚wahrnemungs-technischer Sicherheit‘, man sich zu wichtig nimmt.*
Denn existenzes-sicher kann man nur sein,
wenn man folgt jenem trügerischen Schein,
entsprung’n unsrem Hirn,
der seit unsrer Existenz besteht, wie ein x-jahr‘ alter Firn.
So wahrscheinlich es ist,
dass du Leser dieses Textes, tatsächlich ein denkender Mensch bist,
genau so kann es der Wahrheit entsprechen,
und somit die vorher gehabte Überzeugung brechen,
dass durch Drogen erlebte Welten,
als ebenso ernst zu nehmen gelten.
«Mi mi mi mi mi!»
Gedichtet mit Ahnugslosigkeit beschichtet geh’ Ich an ne’ Sache ran, die mir macht viel Fun.
Doch setzten unter Druck tu ich mich, anfühlen tut’s sich n bisschen hässlich, mimimimi.

XpressMak
Kerberos
Beiträge: 9
Registriert: 19.07.2016, 12:53

Re: Meine Psychose

Beitragvon XpressMak » 20.07.2017, 20:30

Ich bin betrunken


Zurück zu „Texte“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google Feedfetcher und 10 Gäste