"Sind sie ihm dankbar?" -"Ja, er hat mir geholfen"

Moderne Literatur heißt: Kino, Theater und Oper nicht vergessen. Welcher Film ist sehenswert? Welche Inszenierung gelungen?
Hamburger
Phantasos
Beiträge: 1760
Registriert: 28.04.2002, 23:48
Wohnort: Hamburg

Re: "Sind sie ihm dankbar?" -"Ja, er hat mir geholfen"

Beitragvon Hamburger » 14.11.2005, 23:24

Oh, das Genre hatte schon viele Chancen. Es hat nur zu wenige davon genutzt. :-D
Also pflege ich mein Ressentiment ja mit einer gewissen Berechtigung. Wieviel Chancen soll ich dem Genre denn noch geben?

Zu den Nationalitäten: Schau`, da ist das bei mir was anderes. Alle Österreicherinnen - erstaunlicherweise keine Österreicher - die ich näher kennen gelernt habe, mag ich sehr und deshalb können die Angehörigen dieses eigentümlichen knuffigen kleinen Völkchens gar keine schlechten Menschen sein :-)
"If it's a hit? - Yeah, that's me! If it's a miss? - Yeah, that's me!" (Robert Palmer)

Eja
Hydra
Beiträge: 79
Registriert: 12.07.2005, 14:01
Wohnort: Tirol

Re: "Sind sie ihm dankbar?" -"Ja, er hat mir geholfen"

Beitragvon Eja » 15.11.2005, 13:48

Hey Hamilein :-D

Zu den Nationalitäten: Schau`, da ist das bei mir was anderes. Alle Österreicherinnen - erstaunlicherweise keine Österreicher - die ich näher kennen gelernt habe, mag ich sehr und deshalb können die Angehörigen dieses eigentümlichen knuffigen kleinen Völkchens gar keine schlechten Menschen sein


Schön gesagt, sehr schön, jaja… Hast ja auch Phillip kennengelernt? Würde den – glaub ich- auch zu den Österreichern zählen (zur männlichen Belegschaft, mein ich) B-)


Zu deiner Pratchett-Verweigerung: Wie Kannst Du Nur??? … OMG, ich glaub, ich wird ohnmächtig, schwach oder .. nein, eigentlich hat nur dieses Unverständnis (*hehe* lustiges Wort) von mir Besitz ergriffen… ähm..Ham? Dein Grund, warum du nicht eines seiner Bücher liest ist schlichtweg unakzeptabel (irgendwas ist da falsch… *kopfkratz*)
:-p

Ich habe einen Sinn gefunden und dein Sinn ist es mir meinen Sinn zu erhalten und mir ständig recht zu geben – schwupps haben wir beide einen Sinn. Ist doch ganz simpel…


Jaaaah, das hättest du wohl gerne, was? Nein, nein, nichts da… Ich gebe nur dann Recht (auch ohne Beweise), wenn dieser jemand Rhia ist, alle anderen müssen beweisen, dass sie Recht haben.

Also wenn ich mir meine Zitate zu dem Thema anschaue erkenne ich keine Gleichstellung beider Dinge…


Naja, vielleicht hab ich mich da ein bisschen in eine fixe Idee gesteigert, dass du das aus dem falschen Blickwinkel betrachtest und wollte das korrigieren… ´tschuldigung. Is so, wenn ich mir was einbilde, dann wird das zur Realität für mich^^
(zB wo ich Rhia anrufen sollte und ich hab mich am Nachmittag hingelegt und davon geträumt, hab ich mir eingebildet, das ich sie wirklich angerufen hab und es nicht ein Traum war… tja…kann passieren :-& )

Nicht zu schüchtern vor der Leiche, Mensch, also Eja, denk doch mal an deine eigenen Worte auf die ich hier antworte…


Ja, wenn dus mir so vor Augen führst… Klar, logisch. Ähm..ich glaub, ich verlier ganz leicht – nur gaaanz leicht- den Überblick ;-)

Das hast du bildhaft gemacht, aber einen logischen Fehler wegen der Fusskette eingebaut. Krieg ich dafür zwei Punkte?


zwei Punkte? Du Abkassierer… nene, nix da, einen wenn schon… So ein klitzekleiner Fehler kann einem schon mal unterlaufen, nun sei odch nicht so pingelig B-)

²secretery: jap, die heiraten ^^

Kommt nur drauf an wann es zur Trennung kommt und wie sich das Ganze am Ende darstellt. Ob die wertvollen, positiven Erfahrungen überwiegen oder nicht. Das wäre für mich das Kriterium um zu beurteilen ob der wahrscheinlich irgendwann eintretende Schmerz (außer man entgeht ihm in dem man früher stirbt, was ja keine tolle Alternative ist) die Beziehung wert war.


Ähm, wie soll ich das verstehen? Wenn die Beziehung recht schön war, wenn viele positiven Erinnerungen vorhanden sind, dann ist der Schmerz doch wesentlich größer, den wunderbaren Menschen zu verlieren, den man so sehr liebt und mit dem man so viele gute Erfahrungen gemacht hat, oder nicht? Meinst du, dass manche Schmerzen, die man spürt, wenn man einen Menschen verliert, oder Schluss ist oder so, dass manchmal die Beziehung es nicht wert war, dass man dann Schmerzen empfindet? Ich weiß, komischer Satz, aber ich steig da grad nicht so ganz dahinter…

Davor müssten halt beide ein Gerät gehabt haben und das der KH-Typ eins hatte erfährt der Zuschauer einfach nicht.

Obwohl, der KH-typ hatte ja eine richtige Auswahl an Gerätschaften. Was er für Computer und Krams vor sich stehen hatte, als er beim Doc im Haus war… Aber Frage: Wie kommt das alles da hinein, hat er das alles aufgebaut (logische Folgerung)? Dann muss er sich ja gut ausgekannt haben. Könnte sein, dass er so ein Gerät hatte, beim Killer kann ich mir das weniger vorstellen, obwohl er eines am Schluss in der Hand hielt.

Jaja, das Atmen. Vielleicht ein Schlauch durch den Boden, sodass er im liegen und Kopfunter atmen konnte?..ähm, aber der Kopf war doch seitlich zu Adam gerichtet. Hmm. Strange, wie konnte die Leiche atmen, weil sie lebte, aber doch eine Leiche sein?


Achja *seufzt*, und so geht’s weiter und immer weiter und wenn sie nicht gestorben sind, dann diskutieren sie noch heute… und wenn sie nicht ins Exil geworfen worden sind, machen sie das immer noch im „O livro“ Forum… :-D

;-)
Lg,
Eja
..., oda.

Hamburger
Phantasos
Beiträge: 1760
Registriert: 28.04.2002, 23:48
Wohnort: Hamburg

Re: "Sind sie ihm dankbar?" -"Ja, er hat mir geholfen"

Beitragvon Hamburger » 01.12.2005, 16:53

Hallo Eja,

nach zwei Ewigkeiten, 4 Depressionen, 3 unschönen Erfahrungen, einem schönen Besuch in der Hauptstadt und zuletzt deutlichem Aufwärtstrend antworte ich dir mal wieder.

Zunächst…


Hey Hamilein


…lass ja diese Begrüßung nicht einreißen, hörst du? Hamilein, knuffig, flauschig, süß – was ich mir in diesem Jahr schon alles habe anhören müssen, also nein! Nie spricht jemand von dem jungen Mann der stark und unbeirrbar seiner Wege geht….ich meine, das trifft auch nicht zu, aber ihr könntet doch wenigstens mal so tun als wäre es so… B-)



Schön gesagt, sehr schön, jaja… Hast ja auch Phillip kennengelernt? Würde den – glaub ich
auch zu den Österreichern zählen (zur männlichen Belegschaft, mein ich)


Na ja, kennengelernt ist zu viel gesagt. Ich habe ihn ja kaum gesehen. Schließt sich übrigens eine interessante Frage an: Was heißt kennenlernen? Schon eher träfe das, was den männlichen Teil der Belegschaft Österreichs angeht von dem wir gerade reden, auf Rhias Vater zu. Mit ihm habe ich ein paar Mal etwas länger gesprochen und fand ihn super-symphatisch. Und, um mal bei den Männern Österreichs zu bleiben, wenn ich ganz weit zurückdenke kommt mir da ein Urlaub auf Cala Millor mit meinen Eltern irgendwann Mitte der 90er in den Sinn, als ich ebenfalls einen Österreicher kennenlernte. Der war auch super-symphatisch. Wie macht ihr das eigentlich? Versteckt ihr alle unsymphatischen Österreicher/innen in dunklen Verliesen hinter uralten Gemäuern oder warum lerne ich nur nette Exemplare von euch kennen ?-(

Und außerdem habt ihr, wenn ihr wirklich alle so symphatisch seid, ja eine Auswahl was Beziehungen und Freundschaften angeht...ich beneide euch. :-)


Zu deiner Pratchett-Verweigerung: Wie Kannst Du Nur??? … OMG, ich glaub, ich wird ohnmächtig, schwach oder .. nein, eigentlich hat nur dieses Unverständnis (*hehe* lustiges Wort) von mir Besitz ergriffen… ähm..Ham? Dein Grund, warum du nicht eines seiner Bücher liest ist schlichtweg unakzeptabel (irgendwas ist da falsch… *kopfkratz*)


Na gut, ich werde drüber nachdenken ein Buch von Pratchett zu lesen. Dieses Satzkonstrukt war bei uns zu Hause die Formel für: Mal sehen ob du das nicht vergisst und mich eh nie wieder danach fragst… :-D

Schade übrigens dass du den dir von mir zugewiesenen Sinn nicht annehmen willst, aber das hätte ich mir ja denken können. :-)


Ähm, wie soll ich das verstehen? Wenn die Beziehung recht schön war, wenn viele positiven Erinnerungen vorhanden sind, dann ist der Schmerz doch wesentlich größer, den wunderbaren Menschen zu verlieren, den man so sehr liebt und mit dem man so viele gute Erfahrungen gemacht hat, oder nicht? Meinst du, dass manche Schmerzen, die man spürt, wenn man einen Menschen verliert, oder Schluss ist oder so, dass manchmal die Beziehung es nicht wert war, dass man dann Schmerzen empfindet? Ich weiß, komischer Satz, aber ich steig da grad nicht so ganz dahinter…


So wie deine letzte Frage habe ich das eigentlich nicht gemeint, obwohl das ein interessanter Gedanke für Menschen ist die dazu neigen zu lange zu leiden. Nein, ich meinte was ganz Simples und hatte folgenden Gedankengang: Wenn die Beziehung nicht total negativ war, wenn’s auch nur einen Funken gibt an den man sich gerne erinnert, dann wird die Trennung Schmerz mit sich bringen. Und dieser Schmerz war das Risiko, das man einging als man die Beziehung begann, umso mehr wert je positiver die Beziehung war.

Nun zur Abwechslung noch mal zu „Saw“, irgendwie ging es in diesem Thread ja auch noch um den Film ;-) :


Obwohl, der KH-typ hatte ja eine richtige Auswahl an Gerätschaften. Was er für Computer und Krams vor sich stehen hatte, als er beim Doc im Haus war… Aber Frage: Wie kommt das alles da hinein, hat er das alles aufgebaut (logische Folgerung)? Dann muss er sich ja gut ausgekannt haben. Könnte sein, dass er so ein Gerät hatte, beim Killer kann ich mir das weniger vorstellen, obwohl er eines am Schluss in der Hand hielt.


Ich denke das Zeug wird der Killer vorher besorgt und dort aufgebaut haben. Danach hat er den KH-Typ entführt, betäubt, sich selbst in die Mitte des Raumes gelegt und gewartet dass der KH-Typ nach den Anweisungen des Killers auf dem Tonband handelt.

Der Killer nun hatte auf jeden Fall so ein Gerät. Das sieht man ja schließlich am Schluss und er benutzt es sogar. Ob der KH-Typ („KH-Typ“ ist übrigens ne` tolle Bezeichnung, stell dir mal vor jemand wird gefragt was er beruflich macht und sagt „Ich bin KH-Typ“ :-D ) eins hatte werden wir nie erfahren, außer wir klauen gemeinsam das Drehbuch des Films. ;-)



Jaja, das Atmen. Vielleicht ein Schlauch durch den Boden, sodass er im liegen und Kopfunter atmen konnte?..ähm, aber der Kopf war doch seitlich zu Adam gerichtet. Hmm. Strange, wie konnte die Leiche atmen, weil sie lebte, aber doch eine Leiche sein?


Also von einem Schlauch war nichts zu sehen. Das scheint ein eindeutig nachweisbarer logischer Fehler zu sein.

Liebe Grüße ins rundum symphatische Österreich,

vom Ham
"If it's a hit? - Yeah, that's me! If it's a miss? - Yeah, that's me!" (Robert Palmer)

Silentium
Mnemosyne
Beiträge: 2771
Registriert: 24.05.2003, 17:50

Re: "Sind sie ihm dankbar?" -"Ja, er hat mir geholfen"

Beitragvon Silentium » 01.12.2005, 18:59

Wie macht ihr das eigentlich? Versteckt ihr alle unsymphatischen Österreicher/innen in dunklen Verliesen hinter uralten Gemäuern oder warum lerne ich nur nette Exemplare von euch kennen


Wir machen sie zu Ministern.
I would go to the Dark Side in a heartbeat if I thought they had better dialog over there.
- Ursula Vernon

Hamburger
Phantasos
Beiträge: 1760
Registriert: 28.04.2002, 23:48
Wohnort: Hamburg

Re: "Sind sie ihm dankbar?" -"Ja, er hat mir geholfen"

Beitragvon Hamburger » 12.03.2006, 01:43

Übrigens Eja, "Saw II" ist draußen. :-)

Diskutieren wir den eigentlich hier - oder soll ich einen neuen Thread aufmachen? ;-)
"If it's a hit? - Yeah, that's me! If it's a miss? - Yeah, that's me!" (Robert Palmer)

Eja
Hydra
Beiträge: 79
Registriert: 12.07.2005, 14:01
Wohnort: Tirol

Re: "Sind sie ihm dankbar?" -"Ja, er hat mir geholfen"

Beitragvon Eja » 14.03.2006, 12:46

Den könnten wir hier eigentlich diskutieren, aber ehrlich gesagt, ich hab ihn noch nicht gesehen.

Zugegeben ich war bei einer Freundin und wir hatten die DVD im Laufwerk, sie hat geschaut, ich hab gepennt... Nun, einige Szenen hab ich mitbekommen, hab mich aber standthaft geweigert, den ganzen Film zu sehen... Ins Kino wollt ich auch, aber eine andere Freundin hat Angst bekommen, als sie den Namen auch nur hörte. Aus Angst, sie kippt mir gleich um, sind wir dann "Underworld Evolutions" gewesen..

Und ausserdem, den schau ich mir erst mit Rhia richtig an, weils nur mit ihr Spass macht *zwinker* vorrausgesetzt sie will ihn überhaupt mit mir schauen ^^

Lg, Eja
..., oda.

Hamburger
Phantasos
Beiträge: 1760
Registriert: 28.04.2002, 23:48
Wohnort: Hamburg

Re: "Sind sie ihm dankbar?" -"Ja, er hat mir geholfen"

Beitragvon Hamburger » 14.03.2006, 13:52

Du liebe Güte. 8-o

Da werde ich dir mal glatt einen Teil deiner Angst zu nehmen versuchen und mir den Film heute Abend im Kino anschauen, denn...


Und ausserdem, den schau ich mir erst mit Rhia richtig an, weils nur mit ihr Spass macht *zwinker* vorrausgesetzt sie will ihn überhaupt mit mir schauen ^^


...so wie ich Rhia einschätze wird es todsicher dazu kommen, dass sie den Film mit dir schauen will. ;-)

Freue mich auf unsere weiteren "Saw"- Diskussionen an dieser Stelle.

Es grüßt ganz lieb,

der auf "SAW II" gespannte Ham
"If it's a hit? - Yeah, that's me! If it's a miss? - Yeah, that's me!" (Robert Palmer)

Hamburger
Phantasos
Beiträge: 1760
Registriert: 28.04.2002, 23:48
Wohnort: Hamburg

Re: "Sind sie ihm dankbar?" -"Ja, er hat mir geholfen"

Beitragvon Hamburger » 15.03.2006, 10:57

So, ich habe ihn gesehen.

Und ich halte mich diesmal relativ kurz, da ich dir nicht die ganze Spannung nehmen will, Eja - und wir ja dann jedes Detail debattieren können. ;-)

Also:

"SAW II" ist meiner Ansicht nach ein insgesamt höchstens durchschnittlicher Film. Er hat einen guten fiesen Anfang und eine phantastische Auflösung.

Dazwischen viel Leerlauf, viele "Charaktere" die eher Abziehbildern gleichen und ein paar eklige blutige Fallen. So richtig spannend fand ich den Film nicht und wenn man die Auflösung betrachtet, so ist mein intuitives Bauchgefühl, dass er vor logischen Löchern nur so strotzt.

Es ist eine typische Fortsetzung eines Überraschungserfolges: Es sind noch Elemente da, die einen früher gebunden haben, aber so richtig Stimmung will nicht mehr aufkommen. Die beklemmende Atmosphäre des ersten Teils ist nur noch in Ansätzen vorhanden.

Aber trotzdem: Für DIESE Auflösung (die leider einen kleinen Negativaspekt mit sich bringt, den ich dann zu gegebener Zeit ansprechen werde) lohnt es sich absolut den Film anzuschauen.



Vorläufig liebe Grüße,

Ham
"If it's a hit? - Yeah, that's me! If it's a miss? - Yeah, that's me!" (Robert Palmer)

razorback
Phantasos
Beiträge: 1983
Registriert: 10.09.2002, 20:36
Wohnort: Leverkusen
Kontaktdaten:

Re: "Sind sie ihm dankbar?" -"Ja, er hat mir geholfen"

Beitragvon razorback » 12.04.2007, 17:10

Was lange währt...

ACHTUNG FÜR ALLE, DIE SAW NOCH NICHT KENNEN: DER FOLGENDE TEXT WIMMELT VON SPOILERN!!!!






SAW 3 ist schon Geschichte, aber ich möchte mein uraltes Versprechen einlösen und mich noch einmal in die Diskussion um den ersten SAW-Film einmischen, den ich über die Ostertage aufzeichnete und mir dann vorgestern ansah. Wobei ich davon ausgehe, dass ich eine entschärfte Version gesehen habe. Der obligatorische Trailer nannte sie „für Zuschauer unter 16 Jahren nicht geeignet“ – in meiner Lieblingsdvdeothek stand er immer im ab-18-Bereich.

Tja, nun also: SAW.
Blöderweise kannte ich den Clou (oder was ich dafür hielt) schon, den hat mir irgendwer zur Unzeit verraten, so dass ich mich nie überwinden konnte, Geld oder wertvolle Videothekenpunkte für die Leihversion des Films aufzuwenden. Immer gab es irgendeinen Film, den ich noch sehen wollte und dessen Pointe ich nicht kannte. Im Nachhinein denke ich, ich hätte ihn mir durchaus leihen können. Die Tatsache, dass ich den Schluss schon kannte war nichts im Vergleich zu den Spoilern, die im Film selbst ausgebreitet werden und die ihn, meines Erachtens, letztlich ziemlich langweilig machen.

Ich gehöre zu den von Ham eingangs erwähnte Freunden des Genres, ich mag also Psychothriller ebenso wie Horrorfilme, wobei ich SAW zu Ersteren zähle, da ihm für eine Horrorgeschichte das übernatürliche Element fehlt. Bei beiden Genres interessieren mich vor allem folgende Punkte:

Zum einen die „Auflösung“, die Pointe. Die besteht meist in der Beantwortung der Frage, warum der Täter tut, was er tut, welchem Gedankengebäude er anhängt, welchem Muster er folgt (Psychothriller) auf welche Weise er tut, was er tut (ebenfalls meist Psychothriller, selten auch Horror) oder welcher Gegenweltentwurf der Geschichte zu Grunde liegt (Horror).

Der zweite Punkt ist natürlich die Frage, wie die Figuren des Films, insbesondere der Protagonist/die Protagonistin, mit der Ausnahmesituation, in die sie geraten, umgehen, ob sie an ihr wachsen oder zerbrechen, wie sie sich entwickeln, ob und wie sie den Feind (oder auch sich selbst) überwinden können, um ihr Ziel zu erreichen. Beide Faktoren machen für mich die Spannung eines solchen Films aus und entscheiden darüber, ob es letztlich eine gute Geschichte ist, oder nicht.

In SAW werden diese beiden Spannungsmomente geradezu planvoll zerstört, der Versuch, etwas Adäquates an ihre Stelle zu setzen, scheitert (obwohl, das muss man den Drehbuchautoren zu Gute halten, sie es den Versuch machen). Warum der Puzzlemörder seine Opfer in die von ihm ausgeklügelten Zwangssituationen bringt, wird früh klar – nicht einmal durch Deduktion, es wird platt und offen ausgesprochen: Den Täter kotzt es an, dass seine kommenden Opfer so undankbar mit dem Geschenk des Lebens umgehen, er möchte ihnen drastisch die Augen öffnen – und wenn sie sie nicht öffnen wollen, dann gehen sie eben drauf. Ziemlich simpel, nicht unbedingt logisch, aber da unser Bösewicht ein verzweifelter und zorniger Mensch ist, sollten wir ihn nicht an der Elle der Logik messen (zumindest nicht an äußerer Logik - aber dazu später). Rätsel Nummer 1 wäre somit gelöst: Der Täter will seine Opfer auf brutale Weise zurück zu den Wurzeln führen. Und für alle, die sich noch fragen, was das mit unserem Freund Dr. Lawrence zu tun hat, wird die Antwort sofort frei Haus geliefert: Der Typ hat alles, eine süße Tochter, eine Frau (deren Rolle zu klein ist, als dass man eine Beziehung zu ihr aufbauen könnte), einen Job, in dem er der Zampano ist – und das alles setzt er aufs Spiel, indem er mit seiner Frau herumstreitet und eine Affäre hat. So weit, so unoriginell.

Bleibt die Frage nach der Entwicklung der Figur. Die platte Antwort: Lawrence zerbricht. Was nicht weiter verwunderlich ist: Erst setzt der Bösewicht ihn einer psychologischen Folter aus, dann lässt er ihn auch noch live die (scheinbare) Abschlachtung seiner Familie miterleben. Wer würde da nicht zerbrechen? Lawrence jedenfalls wurde uns bis zu diesem Punkt nicht nahe genug gebracht, um ein Durchstehen der Situation glaubhaft erscheinen zu lassen, von daher ist sein Zusammenbruch folgerichtig. Allerdings machen die Drehbuchautoren den Fehler zu glauben, was er tut, nachdem er zusammengebrochen ist, sei noch interessant. Dem ist aber mitnichten so. Ob er nun herumbrüllt, grunzt, sich einen Fuß absägt und auf seinen Leidensgenossen schießt oder ob er sich zu einem Ball zusammenrollt und kichert oder ob er meinethalben sich zu voller Größe aufrichtet und schmetternd alte Schlager von Roberto Blanco zum Besten gibt – egal. Als Indentifikationsfigur und Handlungsträger hat er ausgedient. So geht das immer mit zusammengebrochenen Figuren in derartigen Filmen, weshalb sie entweder bald sterben oder zum Problem für den Protagonisten werden, indem sie ihn immer vollgreinen, wenn er den rettenden Plan finden will oder sich an seinen Arm klammern, wenn er gerade die Knarre zieht. Natürlich gibt es auch die Filme, in denen die Hauptfigur erst zusammenbricht und sich dann aus der Asche erhebt. Dann allerdings erfolgt er Zusammenbruch spätestens in der Mitte des Films, nicht erst am Schluss. Alles Handeln von Lawrence nach seinem Zusammenbruch ist natürlich blöd- und widersinnig, aber dafür hat er, auch wenn es einen schalen Nachgeschmack hinterlässt, die Generalentschuldigung: Nach so einer psychischen Folter ist buchstäblich alles möglich. Und gerade deshalb ist es so egal, was er tut.

Den Erfindern der Geschichte scheint dann auch gedämmert zu haben, dass da etwas schief läuft, weswegen sie uns flugs einen anderen Protagonisten anbieten, nämlich Adam. Das allerdings funktioniert nicht – was weiß ich schon von Adam? Abgesehen davon, dass er von schmierigen Fotojobs lebt aber ein gutes Herz zu haben scheint (immerhin versucht er, Lawrences Leid ein wenig zu lindern, indem er ihm das Foto von Frau und Tochter vorenthält) gar nichts. Das reicht nicht. Ich weiß nur von einem Film, in dem so ein Protagonistenwechsel funktioniert hat: „Psycho“. Und das lag nicht an der Geschichte (dass es Robert Bloch nicht gelungen ist, aus seinem erstklassigen Buch ein gutes Drehbuch zu machen, beweist das öde Remake) sondern einzig und allein an Hitchcock und Perkins, also an Regie und Hauptdarsteller. Hier, im Falle von SAW, waren keine Genies da, um die verfahrene Situation zu retten, und selbst wenn, wäre die Zeit zu knapp gewesen.

Wie gesagt: Den Drehbuchautoren scheint diffus klar gewesen zu sein, dass das so nicht klappt. Also versuchen sie, das Ganze mit besonders ausgefallenen Tötungsmaschinen und der Frage „wer ist der Täter“ aufzupeppen. Ersteres geht daneben. Nicht, weil die Tötungsmechanismen nicht interessant und ausgefallen wären, das sind sie. Aber das alleine reicht nicht, um eine verpfuschte Dramaturgie zu retten. Wenn ich guter Dinge bin, kann ich mir an einem Vormittag zehn solcher Methoden ausdenken und ich habe den Verdacht, dass mein nicht geringes Potential in diesen Dingen lächerlich gegen das ist, was zum Beispiel Silly Silentium leisten könnte. Es gibt sogar eine nette Horrorkurzgeschichte, leider ist mir der Titel entfallen, in dem eine der drei Schicksalsgöttinnen eine ganze Schulklasse dazu bringt, ausgefallene Todesarten zu ersinnen, weil ihr selbst die Ideen ausgegangen sind. Das alleine macht den Kohl also keineswegs fett. Und das Whodunnit WÄRE unter Umständen interessant gewesen, wenn dann jemand der Täter gewesen wäre, den man schon kennt: Der Detective, sein totgeglaubter Partner, Lawrence, Adam… Aber dann war es eben der Typ, der die ganze Zeit darum gelegen hat und den man vorher einmal ganz kurz sehen durfte – als stillen Patienten im Bett. Wie überaus prickelnd. Und für die Frage, ob jemand bei Bewusstsein acht Stunden lang regungslos liegen kann, lohnt sich kein Film. Ich bin übrigens davon überzeugt, dass es möglich ist, mit Hilfe von Drogen oder Meditationstechniken, aber das nur am Rande.

Als Fazit also: Gute Idee, aber schlecht ausgeführt und dadurch langweilig. Hätten die Autoren sich entscheiden können, daraus entweder eine konventionelle Cop/Serienkiller-Geschichte zu machen (dann mit Danny Glovers Figur als Protagonist) oder die ganze Handlung wirklich nur auf Lawrence und Adam in ihrem Badezimmerkellerverlies zu beschränken, hätte daraus etwas solides und gutes (Cop vs. Killer) oder grossartiges (Kammerspiel) werden können. So, wie er ist, ist der Film leider misslungen.

Dazu kommen noch ein paar logische Löcher, die aber daher rühren könnten, dass der Film zu einer Ab-16-Version zusammen geschnitten wurde, daher erwähne ich sie nur:

1.) Zeb. Mal ehrlich: Wer würde, auf die reine, unbewiesene Bahauptung man habe ein tödliches Gift im Körper und nur die Stimme auf dem Band habe das Heilmittel, hingehen, und zwei Menschen umbringen (oder es zumindest versuchen)? Da könnte man ja, nur mittels Telefon, ganze Völkerschaften ausrotten. Das „tödliche Gift“ fungiert zweimal in der Geschichte als Deus ex Machina – und beim zweiten Mal spätestens ist es völlig unglaubwürdig.

2.) Aber nehmen wir mal an, unser Killer hat den guten Zeb irgendwie überzeugt und der zieht auch gleich los, um Tod und Verderben zu säen. Wieso das eigentlich? Wieso straft der Finsterling nicht nur Dr. Lawrence, sondern tötet auch gleich Unschuldige? Immerhin stellt er einen hohen moralischen Anspruch – siehe seine Anklage gegen Adam und auch die Tatsache, dass zu Lawrences Verfehlungen Ehebruch zählt. Natürlich ist der Killer verrückt wie eine Scheißhausratte, aber die Gedankengebäude von Wahnsinnigen haben eine innere Logik. Und da die Logik in diesem Falle auf strenger Moral zu Fußen scheint und quasi-religiös ist (das Leben als Geschenk und Wert!) passt die geplante Ermordung, insbesondere von Lawrences Tochter, absolut nicht. Wenn ich schon Wahnsinn entwerfe, dann sollte dieser Wahnsinn zumindest durchdacht sein.

3.) Und dann der unglückliche Kerl mit dem Schlüssel im Magen. Wer war das, was hat er getan, und wieso darf die Frau, die ihn aufgeschlitzt hat, danach einfach nach Hause gehen? Da trieft Danny Glovers Figur ja geradezu vor Verständnis, während er den armen Lawrence mit geradezu krankhaftem Wahn verfolgt (ach, Riggs, wo bist Du, wenn Murtaugh dich wirklich mal braucht :-D ). Natürlich kann man da Verständnis haben – aber nichtsdestotrotz hat sie jemanden umgebracht. Sollte da nicht doch noch irgendein Nachspiel kommen?

4.) Wieso riskiert unser Killer eigentlich, dass seine ganze schöne Idee von der Umerziehung durch Psychofolter platzt, wenn Adam, der Trottel, einfach mal in die Badewanne schaut. Könnte ja sein, dass Adam in seiner Freizeit gerne vor der Playstation sitzt und „Silent Hill“ oder „Resident Evil“ spielt. Dann wäre das eine seiner ersten Ideen.

Übrigens und nebenbei: Ich habe einmal sehr gelacht, bei diesem Film. Es gibt in „Silent Hill 3“ eine Situation, in der die Hauptfigur ebenfalls einen Schlüssel sucht. Man hat die Wahl, sie auch in einem völlig versifften Klo wühlen zu lassen. Wenn man das aber versucht, dreht sich die Figur (eine junge Frau) zum Spieler, sieht ihn direkt (und ein wenig angewidert) an, und sagt: „Wer würde so etwas Ekliges machen?“ Nun – wir wissen jetzt, wer so etwas machen würde. Und das auch noch bevor er den Spülkasten kontrolliert :-D .

Ich bleibe dabei: Zwei eingesperrte Typen und ein abgesägter Fuß machen noch keinen guten Film. Aber immerhin war die Musik fein.
O You who turn the wheel and look to windward,
Consider Phlebas, who was once handsome and tall as You


Zurück zu „Schauspiel“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste