dogville

Moderne Literatur heißt: Kino, Theater und Oper nicht vergessen. Welcher Film ist sehenswert? Welche Inszenierung gelungen?
charis
Melpomene
Beiträge: 766
Registriert: 18.10.2002, 15:48
Wohnort: wien

dogville

Beitragvon charis » 08.11.2003, 11:11

hat jemand von euch dogville gesehen und interesse, darüber zu diskutieren?

gelbsucht
Pegasos
Beiträge: 1105
Registriert: 25.04.2002, 20:55
Wohnort: Das Dorf der Dussel an der Düssel

Re: dogville

Beitragvon gelbsucht » 15.11.2003, 23:35

Ja, charis, und nochmal: ja.
"Ein Kluger bemerkt alles - ein Dummer macht über alles eine Bemerkung." (Heinrich Heine)

razorback
Phantasos
Beiträge: 1983
Registriert: 10.09.2002, 20:36
Wohnort: Leverkusen
Kontaktdaten:

Re: dogville

Beitragvon razorback » 06.11.2004, 14:12

Ja und ja.

Ich werfe mal den Fehdehandschuh: Blöder Film! ;-)
O You who turn the wheel and look to windward,
Consider Phlebas, who was once handsome and tall as You

charis
Melpomene
Beiträge: 766
Registriert: 18.10.2002, 15:48
Wohnort: wien

Re: dogville

Beitragvon charis » 07.11.2004, 00:01

was - nach einem jahr...? 8-o :-D
nachdemm ich dirks aufforderung auch bereits geflissentlich übersehen habe?? 8-o 8-o :-D :-D

ausserdem - von wegen fehdehandschuh: in der tat, blöder film. und noch viel blöderer regisseur mit völlig gestörtem frauenbild, der emotional erpresserische filme macht.

[) i r k
O livro Admin
Beiträge: 2915
Registriert: 19.01.2002, 21:41
Wohnort: Düsseldorf

Re: dogville

Beitragvon [) i r k » 07.11.2004, 01:14

Tja, hier widerspreche ich mal ganz spontan - obwohl es bei mir jetzt auch schon ein Jahr her ist, dass ich diesen Film gesehen habe. Aber, dass ich mich noch recht lebhaft an diesen Film erinnere, ist - für mich persönlich - eigentlich immer ein gutes Merkmal für die Qualität eines solchen Films.

Blöder Film - ich denke, es ist richtig das man den Film kontrovers diskutieren muss, aber dieses Pauschalurteil wird ihm keinesfalls gerecht.

Mir gefällt vor allem erst einmal das formale Konzept des Films - die Vermischung von Theater und Kino. Es ist sicherlich nicht Lars von Triers bester Film, ich muss gestehen, dass mir "Dancer in the Dark" um einiges besser gefallen hat, und ich muss auch zugeben, dass ich mich die erste halbe Stunde in "dogville" ziemlich gelangweilt habe. Aber, nach und nach, hat mich dann die Geschichte in ihren Bann gezogen und wurde immer unerträglicher - unerträglich spannend. Es ist eine sehr alte Geschichte, die hier erzählt wird, nicht ganz unähnlich dem Martyrium Christi. Nur das Ende weicht von der Passiongeschichte beträchtlich ab: nicht Tod und Auferstehung, nicht Ablass und Sündenvergebung, sondern Terror und Gewalt bietet von Trier seinem Zuschauer als Lösung des am Ende zwingend nach Auflösung verlangenden Zustandes an, in den er sich mit der Story manövriert hat. Damit unterscheidet sich das Schicksal von Grace letztendlich auch fundamental von dem von Selma.

Ich habe gerade mit Ham telefoniert und er hatte - welch Zufall - noch einen alten Spiegel zuhause, indem ein Bericht über den Film und seinen Regisseur drin war. Ham war so gütig, mir die vier Seiten am Telefon vorzulesen. Am interssantesten fand ich an diesem Artikel, dass es offensichtlich ein Gedicht von Brecht gewesen ist, dass Trier zu dieser Geschichte inspiriert hat: Die Ballade von der Seeräuber-Jenny - die Frau, die in einer Spelunke am Hafen arbeitet und davon träumt, dass ein Piratenschiff kommt, sie aus ihrem Elend zu erlösen, sie für ihr schäbiges Dasein zu rächen:

Und an diesem Mittag wird es still sein am Hafen
Wenn man fragt, wer wohl sterben muß
Und dann werden sie mich sagen hören: »Alle!«
Und wenn dann der Kopf fällt, sag ich: »Hoppla!«


(Bertolt Brecht)

Sag mal, charis, was speziell stört dich an dem Frauenbild von Lars von Trier, an diesen stilisierten Unschulds- und Marienbildern, an der Frau als Heilige und Märyterin, die an der Ungerechtigkeit der Welt zugrunde geht. Ist das Kitsch? Und, was meinst du genau mit "emotional erpresserische Filme" - ist das nicht der Sinn eines Films - Emotionen zu evozieren? Was mir an Lars von Trier besonders gefällt, ist, dass er sich an moralische Themen wagt, dass seine Geschichte nicht einfach nur unterhaltsam sind, sondern dem Zuschauer ein Urteil, ein Stellungsnahme abverlangen. Das ist der beste Weg, die Kinobesucher zu vergraulen, die sich im Gros eher nach kurzweiliger Zerstreuung und nicht nach anstrengender Konfrontation sehnen, und das finde ich mutig von ihm.

Wie schätzt ihr das überkritische Amerikabild dieses Regisseurs ein, der - anders z.B. als Wim Wenders, der jetzt mit "Land of Plenty" auch einen sehr guten und subtilen Film gemacht hat, der sich mit der Lage der amerikanischen Nation nach dem 11. September auseinandersetzt - noch nie in Amerika war und wegen seiner Flugangst und diversen anderen Phobien nach Selbstaussagen auch nie hinkommen wird. So ein Regisseur, müsste dir doch eigentlich im Augenblick gut ins Konzept passen, charis, wo du dich doch jetzt so rührend über die Wiederwahl von George - DoubleJu - Bush echauffiert hast. Gegen Amerika zu sein und gegen die Doppelbödigkeit der Werte, die dieses Land vertritt, ist in. Du solltest von Trier eigentlich mögen und dich in der Rolle von Grace identifizieren. Ich frage mich, warum du das nicht tust.

Grüße.
"du trittst da fast in die fußstapfen des unseligen dr goebbels und seiner zensur und verdammungsmaschine." (Ralfchen)

charis
Melpomene
Beiträge: 766
Registriert: 18.10.2002, 15:48
Wohnort: wien

Re: dogville

Beitragvon charis » 07.11.2004, 23:19

Herrjeh.
Ich hab den Film gar nimmer so präsent, all diese brennenden Fragen zu beantworten.
Ich hab auch nicht mehr so sehr Lust dazu.

Es gibt ein paar simple Gründe, warum ich den Film nicht mochte.

1. weil ich mich frage, was denn ach so innovativ an einer Inszenierung sein soll, die wie eine Abfilmung eines Theaterabends ist. Nur weil der Typ Lars von Trier ist und sich gut verkauft? Mir erscheint es wie Effekthascherei. Reduktion erscheint mir nicht neu, indem sie aufs filmische Areal gezerrt wird.

2. Die Frauen aus Breaking the waves, Dancer in the Dark und DV sind allesamt leidende Kreaturen. Was erscheint an diesem Frauenbild erstrebenswert, was daran zeitgemäß? Gefangen sein in freindlichen Strukturen ohne sich zur Wehr zu setzen? Oder auf Papa zu warten, der(s) schon richten wird? Ich finde das extrem masochistisch und blöd und das gefällt mir nicht.

3. Der emotionale Bauchtritt. ich habe damals versucht, bei Björks Hinrichtung NICHT zu weinen und hab mich wahnsinnig über die Tränen geärgert, die mir gewollt krasse Bilder entlockt haben, ohne mit dieser Frau auch irgendwie Mitleid zu empfinden. Sondern eher Wut.

So ein Regisseur, müsste dir doch eigentlich im Augenblick gut ins Konzept passen, charis, wo du dich doch jetzt so rührend über die Wiederwahl von George - DoubleJu - Bush echauffiert hast. Gegen Amerika zu sein und gegen die Doppelbödigkeit der Werte, die dieses Land vertritt, ist in. Du solltest von Trier eigentlich mögen und dich in der Rolle von Grace identifizieren. Ich frage mich, warum du das nicht tust.


Ich nehme an, dieser Absatz ist provokant bze, ironisch gemeint, anders kann ich ihn nicht ernst nehmen. Ich finde es nicht rührend, wie ich mich zur Wiederwahl Bushs geäußert habe. Oder wär dir ein Essay dazu lieber gewesen als der simple Ausdruck von Enttäuschung?

Ich habe einiges gegen eine Reduzierung auf das böse Amerika und das gute Europa und möchte damit nicht in Verbindung gebracht werden. In einem Land, in dem es das System der Wahlmänner u.a. deshalb gibt, weil zu dessen Einführung die Annahme bestand, das aufgrund der unerhörten Weite der US ein Kandidat nicht überall bekannt gemacht werden könne, ticken die Uhren auch heute noch anders.

Deine Empfehlung, mich mit der Rolle der Grace zu identifizieren erscheint mir nahezu beleidigend, und ich frage mich warum du sie geäußert hast.

Liebe Grüße
von
Charis

razorback
Phantasos
Beiträge: 1983
Registriert: 10.09.2002, 20:36
Wohnort: Leverkusen
Kontaktdaten:

Re: dogville

Beitragvon razorback » 09.11.2004, 10:38

Herrjeh - das Ihr Euch an die Kehlen geht wollte ich eigentlich nicht. Es ging eher um den Film 8-o .

Klar, Dirk, das war bewußt provokant. Immerhin halte ich den Film für diskussionswürdig. Ich habe ihn mir (auf DVD) angesehen, erstens weil ich das Thema interessant fand, zweitens, weil er von Lars von Trier ist. Letzteres hängt damit zusammen, dass ich eine Frau kenne, die gute Drehbücher schreibt, sympathisch und Lars von Trier Enthusiastin ist. Muss ja was dran sein, an dem Mann, wenn die immer so schwärmt. Dachte ich...

Was ich von dem Film selbst halte, ist schnell abgemacht: Misslungen. Ich finde die Geschichte absolut unspannend, weil absolut vorhersehbar. Weder die Demütigungen und Misshandlungen kommen überraschend, noch die Auflösung. Und das sollte dann schon sein, auch bei einem Kunstfilm. Die Idee der Theateroptik ist an sich nicht schlecht, aber dann verrät von Trier sie doch, in dem er auf das, was Theater auch ausmacht weitgehend verzichtet, nämlich die Gesamtschau. Meist verwendet er relativ nahe Kameraeinstellungen, die einer Hauptfigur folgen. Wie in jedem konventionellen Film, da wirken die Kreidestriche auf dem Boden dann doch eher albern. Welche Chance er da verschenkt wird klar, wenn er doch mal aufblendet und eine Gesamtschau von zumindest Teilen von Dogville bietet. Da sieht man nämlich, dass die Schauspieler durchaus agieren wie im Theater: Alle sind aktiv, und wenn nicht, gehört es zur Rolle in diesem Moment. Das ist sehr interessant, aber, wie gesagt, es wird so selten genutzt, dass einem das Ensemble fast leid tut. Soviel vergeblich Mühe.

Natürlich wurde das Werk von der Kinokritik gefeiert. Einblick in die Abgründe etc. Ja, ja... Es ist ja auch eine wirklich neue und originelle Idee, eine kleine Stadt zu zeigen, in der hinter der ärmlich freundlichen Fassade Niedertracht und Gemeinheit lauern, und die daran untergeht. Da hält uns der gute Lars ja sowas von den Spiegel vor, ja sowas von...

Nichts ist an diesem Film originell, gar nichts, abgesehen von der Optik. Und irgendwie hatte ich den Eindruck, dass es um die auch eigentlich geht. Die Geschichte war da nur Beiwerk, und entsprechend lieblos runtererzählt. Und dann dieses reflexartige Jubeln, nur weil der Regisseur Lars von Trier heisst. Wer hat eigentlich das Drehbuch verbrochen? Moment, mal eben googeln...
Ach ja, er selbst. Die europäische Krankheit... Na ja, jetzt wollte ich die Schuld hauptsächlich auf den Drehbuchautor schieben, aber es trifft ja denselben.

Selbstverstädnlich ist der Film auch nicht ganz schlecht. So vorsehbar und tausendmalgesehen die Geschichte auch ist - es gibt schlechtere, und man hätte es sicher noch schlechter machen können. Und Nicole Kidman, James Caan und Stellan Skarsgård bei der Arbeit zuzusehen ist immer schön. Überhaupt ist die Besetzung beeindruckend und - wie bei einem solchen Ensemble nicht anders zu erwarten - die schauspielerische Gesamtleistung an diesen Plot regelrecht verschwendet. Am besten hat mir James Caan gefallen. Tatsächlich kommt mir seine Rolle - die von Graces Vater - auch mit Abstand am wenigsten klischeehaft vor.

Über Lars von Trier selbst und sein Frauenbild mag ich mir kein Urteil erlauben. "Dogville" ist der erste Film, den ich von ihm gesehen habe (für mich als Björkverehrer ein schon ausgesprochen peinliches Eingeständnis) und alles in diesem Film schreit "das kann er eigentlich besser". Immerhin ist mir schon beim Sehen aufgefallen, dass er die erste Vergewaltigung sehr detailliert schildert, während er die Gewaltorgie zum Schluss ziemlich stilisiert. Aber vielleicht musste er das - eine große Blut und Gekröseparade am Ende hätte da wohl doch zu lächerlich gewirkt. Allerdings schrammt die Vergewaltigungsszene auch nur haarscharf an der Albernheit vorbei, und dass sie nicht dazu verkommt, ist ganz alleine der Frau Kidman und dem Herrn Skarsgård zu danken.

Den Vorwurf, antiamerikanisch zu sein, obwohl er nie in Amerika war (habe ich auch mehrmals gelesen, den Vorwurf), mag ich Trier allerdings nicht machen. Erstens ist die Gesallschaft von Dogville nicht typisch amerikanisch, sondern typisch überall. Und zweitens ist der Vorwurf an sich dämlich. Wie oft spielen amerikanische Filme in Mittel- oder Südamerika, Südostasien, Transsylvanien etc., ohne dass der Regisseur oder Autor vorher vor Ort war? Also, was die dürfen, darf von Trier auch.

So ein Regisseur, müsste dir doch eigentlich im Augenblick gut ins Konzept passen, charis, wo du dich doch jetzt so rührend über die Wiederwahl von George - DoubleJu - Bush echauffiert hast. Gegen Amerika zu sein und gegen die Doppelbödigkeit der Werte, die dieses Land vertritt, ist in. Du solltest von Trier eigentlich mögen und dich in der Rolle von Grace identifizieren. Ich frage mich, warum du das nicht tust.


Äh - Dirk? Woher die Wut?

Greetz

Razorback
O You who turn the wheel and look to windward,
Consider Phlebas, who was once handsome and tall as You

charis
Melpomene
Beiträge: 766
Registriert: 18.10.2002, 15:48
Wohnort: wien

Re: dogville

Beitragvon charis » 17.11.2004, 10:56

Deine Empfehlung, mich mit der Rolle der Grace zu identifizieren erscheint mir nahezu beleidigend, und ich frage mich warum du sie geäußert hast.


hallo dirk,
ich möchte nachhaken und anklopfen, ob du auf diese mir wichtige frage eine antwort gibst.
lg charis

[) i r k
O livro Admin
Beiträge: 2915
Registriert: 19.01.2002, 21:41
Wohnort: Düsseldorf

Re: dogville

Beitragvon [) i r k » 17.11.2004, 12:23

Antwort ist in Arbeit. Allerdings hab ich im Augenblick arg wenig Zeit - und die Antwort wird wahrscheinlich etwas länger ausfallen. Du kennst mich ja. ;-) Eine Recherche ist aber schon abgeschlossen. Kann sich nur noch um Wochen handeln - aber wie das so ist, Gedanken wollen Zeit haben, um zu reifen. Erst muss man sie keltern, dann destillieren - dann im Edelholz in Ruhe ziehen lassen. Und irgendwann ...

Und nachdem ich die erste Mine losgetreten habe, will ich nicht gleich weiter blindlings in die Botanik latschen. Obwohl - ich muss ja zugeben - ich spiele hin und wieder gern mit explosivem Material. :-D

Grüße.
"du trittst da fast in die fußstapfen des unseligen dr goebbels und seiner zensur und verdammungsmaschine." (Ralfchen)

Khadija
Orpheus
Beiträge: 201
Registriert: 31.05.2004, 15:26
Wohnort: Tirol

Re: dogville

Beitragvon Khadija » 28.09.2006, 23:56

Hallo zusammen (staubabpustend)!

Wir (Khadija und Ham) haben den Film jetzt vor drei Tagen auch gesehen. Zunächst mal unsere Meinung zu dem, was bereits besprochen wurde:

ausserdem - von wegen fehdehandschuh: in der tat, blöder film. und noch viel blöderer regisseur mit völlig gestörtem frauenbild, der emotional erpresserische filme macht.


Dem Punkt mit dem gestörten Frauenbild in Bezug auf dogville stimmen wir ausdrücklich zu. Wie wir später ultimativ beweisen werden, ist Grace ein erschreckendes Beispiel für Valiummissbrauch. Wir wissen auch nicht so genau, was mit "emotional erpresserisch" gemeint ist und ob es zutrifft, gehen darauf aber später nochmal ein.

weil ich mich frage, was denn ach so innovativ an einer Inszenierung sein soll, die wie eine Abfilmung eines Theaterabends ist. Nur weil der Typ Lars von Trier ist und sich gut verkauft? Mir erscheint es wie Effekthascherei. Reduktion erscheint mir nicht neu, indem sie aufs filmische Areal gezerrt wird.


Wir sehen das ähnlich. Am Anfang wirkt das Konzept allerdings unserer Meinung nach durchaus reizvoll. Dieser Reiz nutzt sich aber schnell ab. Wir finden auch nicht, dass das Konzept des abgefilmten Theaters essentiell ist für die Geschichte des Films oder mehr darstellt als einen hübschen Effekt. Die Funktion der Reduktion verleiht dem Film keinerlei Impulse.

Was ich von dem Film selbst halte, ist schnell abgemacht: Misslungen. Ich finde die Geschichte absolut unspannend, weil absolut vorhersehbar. Weder die Demütigungen und Misshandlungen kommen überraschend, noch die Auflösung.


Dem stimme ich (Khadija) vollkommen zu. Ich hingegen (Ham) sehe das in einem Punkt anders: das Gespräch zwischen Grace und ihrem Vater fand ich interessant und originell, besonders seinen Vorwurf an die Tochter, diese sei arrogant. Auch die Tatsache, dass er ihr die freie Wahl lässt, ob sie zu ihm zurückkehrt, überraschte mich. Allerdings sehe ich weniger Gangsterfilme als Khadija und vermutlich auch als du und insofern sind hier meine Ansprüche geringer.

Die Idee der Theateroptik ist an sich nicht schlecht, aber dann verrät von Trier sie doch, in dem er auf das, was Theater auch ausmacht weitgehend verzichtet, nämlich die Gesamtschau. Meist verwendet er relativ nahe Kameraeinstellungen, die einer Hauptfigur folgen. Wie in jedem konventionellen Film, da wirken die Kreidestriche auf dem Boden dann doch eher albern. Welche Chance er da verschenkt wird klar, wenn er doch mal aufblendet und eine Gesamtschau von zumindest Teilen von Dogville bietet. Da sieht man nämlich, dass die Schauspieler durchaus agieren wie im Theater: Alle sind aktiv, und wenn nicht, gehört es zur Rolle in diesem Moment. Das ist sehr interessant, aber, wie gesagt, es wird so selten genutzt, dass einem das Ensemble fast leid tut. Soviel vergeblich Mühe.


Stimmt, aus diesem Konzept hätte man viel mehr machen können. Für uns blieb dieses abgefilmte Theater - eben durch den von dir kritisierten weitgehenden Verzicht auf die Gesamtschau - meistens weit hinter seinem eigentlichen Potential zurück.

Nichts ist an diesem Film originell, gar nichts, abgesehen von der Optik.


Hast recht. Bis auf wenige Ausnahmen, auf die wir noch eingehen werden, beschränkt sich der Film darauf altbekannte Versatzstücke anzuordnen.

Und irgendwie hatte ich den Eindruck, dass es um die auch eigentlich geht. Die Geschichte war da nur Beiwerk, und entsprechend lieblos runtererzählt.


Das Problem des Films ist weniger, dass er sich auf die Optik konzentriert, sondern dass die Geschichte an sich langweilig und unoriginell ist.

Selbstverstädlich ist der Film auch nicht ganz schlecht. So vorsehbar und tausendmalgesehen die Geschichte auch ist - es gibt schlechtere, und man hätte es sicher noch schlechter machen können. Und Nicole Kidman, James Caan und Stellan Skarsgård bei der Arbeit zuzusehen ist immer schön. Überhaupt ist die Besetzung beeindruckend und - wie bei einem solchen Ensemble nicht anders zu erwarten - die schauspielerische Gesamtleistung an diesen Plot regelrecht verschwendet.


Schlechter geht immer. :-D Was die Schauspieler betrifft, so gab es für uns nur wenige Lichtblicke. Der Junge (Jason) und zwei Bürger (Tom und Jack) gefielen uns. Aber prinzipiell sind die Rollen so eindimensional angelegt (grade Grace), dass gute Schauspielerei hier auch nicht viel retten kann.

Immerhin ist mir schon beim Sehen aufgefallen, dass er die erste Vergewaltigung sehr detailliert schildert, während er die Gewaltorgie zum Schluss ziemlich stilisiert. Aber vielleicht musste er das - eine große Blut und Gekröseparade am Ende hätte da wohl doch zu lächerlich gewirkt.


Gerade durch die Stilisierung wirkt das Ende albern und lässt uns völlig kalt. Die Schüsse klingen wie Platzpatronen und ein ganzes Dorf wird ausgelöscht, ohne dass auch nur ein Tropfen Blut spritzt. Zudem wirken die Figuren wie Pappmaché. Etwas Realitätsnähe hätte hier ein Mitfühlen mit den Figuren ermöglicht. So entsteht vor allem eine große Distanz.

Den Vorwurf, antiamerikanisch zu sein, obwohl er nie in Amerika war (habe ich auch mehrmals gelesen, den Vorwurf), mag ich Trier allerdings nicht machen. Erstens ist die Gesallschaft von Dogville nicht typisch amerikanisch, sondern typisch überall.


Sehen wir ganz genauso. Warum hier angeblich mit dem "American Way of Life" abgerechnet wird, ist uns völlig schleierhaft.

Mir gefällt vor allem erst einmal das formale Konzept des Films - die Vermischung von Theater und Kino.


Wir haben dazu ja schon etwas gesagt, aber sind immer noch ratlos, was dir daran eigentlich gefällt? Welche Verbesserung des Films wird eigentlich konkret durch dieses Konzept erreicht?

und ich muss auch zugeben, dass ich mich die erste halbe Stunde in "dogville" ziemlich gelangweilt habe. Aber, nach und nach, hat mich dann die Geschichte in ihren Bann gezogen und wurde immer unerträglicher - unerträglich spannend.


Wir haben uns nicht nur die erste halbe Stunde gelangweilt. :-D Aber unerträgliche Spannung? 8-o Dazu ist der Film doch viel zu vorhersehbar. Spätestens nach einer halben Stunde kann man doch mit großer Gewissheit fast bis ins Detail vorhersagen, was passieren wird.

Es ist eine sehr alte Geschichte, die hier erzählt wird, nicht ganz unähnlich dem Martyrium Christi. Nur das Ende weicht von der Passiongeschichte beträchtlich ab: nicht Tod und Auferstehung, nicht Ablass und Sündenvergebung, sondern Terror und Gewalt bietet von Trier seinem Zuschauer als Lösung des am Ende zwingend nach Auflösung verlangenden Zustandes an, in den er sich mit der Story manövriert hat.


Inwiefern ist das Handlungsschema Mensch wird gequält und antwortet darauf irgendwann mit Gewalt denn neu? Sicher verlangt der Plot nach einer Auflösung und der Zuschauer muss Stellung beziehen. Aber die angebotene Auflösung ist durch ihre Radikalität dermassen platt, dass sie uns nicht grade zu moralischen Debatten angeregt hat.

Sag mal, charis, was speziell stört dich an dem Frauenbild von Lars von Trier, an diesen stilisierten Unschulds- und Marienbildern, an der Frau als Heilige und Märyterin, die an der Ungerechtigkeit der Welt zugrunde geht. Ist das Kitsch?


Das ist kein Kitsch, sondern ein extrem undifferenziertes, der Entwicklung der modernen Frau diametral entgegengesetztes Bild. Sicher, man darf und soll auch unzeitgemässe Filme machen, aber Lars von Trier bietet ein so unerstrebenswertes Bild eines naiven Dummchens an, dass sich unserer Überzeugung nach die deutlich überwiegende Zahl aller Frauen damit keinesfalls werden identifizieren wollen. Und das zu Recht.

Und, was meinst du genau mit "emotional erpresserische Filme" - ist das nicht der Sinn eines Films - Emotionen zu evozieren?


Klar soll ein Film Emotionen auslösen und unklar ist uns wie gesagt, was genau mit "emotional erpresserisch" gemeint ist, jedoch lockte der Film bei uns kaum Emotionen hervor: genauer gesagt schaute Ham ab Minute 110 fast ununterbrochen auf die Uhr und erhoffte das Ende des Films.

Wie schätzt ihr das überkritische Amerikabild dieses Regisseurs ein, der - anders z.B. als Wim Wenders, der jetzt mit "Land of Plenty" auch einen sehr guten und subtilen Film gemacht hat, der sich mit der Lage der amerikanischen Nation nach dem 11. September auseinandersetzt
(Hervorhebung von uns)


Wieso auch? Was vermittelt denn dieser Film, was er nicht selbst ganz deutlich ausspricht?


Nun noch ein paar eigene Punkte:

Erst mal zu den spärlich gesäten Wuchteln:

Dazu zählen Jasons Darstellung, als er von Grace geschlagen werden will (sehr überzeugend), Graces Rache, als sie die Kinder töten lässt und Vera anbietet aufzuhören, wenn sie die Tränen zurückhält (grausame Konsequenz, die den Bogen zu den von Vera zertrümmerten Figuren spannt), und Kapitel 3, "in dem Grace sich eine fragwürdige Provokation leistet" (Graces Charakter wird endlich mal gebrochen).

Kommen wir nun zu den ekligen Reibekuchen:

Bis auf wenige Ausnahmen handeln die Bewohner von Dogville viel zu undifferenziert und einheitlich. Erst sind alle skeptisch, dann mögen sie alle und dann nutzen sie alle aus. Alle Figuren erfahren, wenn auch nicht im genau gleichen Tempo, so prinzipiell doch exakt die gleichen Wandlungen. Dass sogar jeder Mann, bis auf Tom, Grace vergewaltigt, finden wir übertrieben und unglaubwürdig. Dadurch dass es wieder und wieder passiert, dachte ich (Khadija) irgendwann nur noch "nee, bitte nicht schon wieder".

Nächster Punkt: Wenn ich ein Hörbuch hören will, kauf ich mir ein Hörbuch: der Sprecher quasselt fast die Hälfte des Films und die meisten Dinge, die er sagt, sind unnötig und fallen in zwei Kategorien. Kategorie eins: ich sehe es eh schon („Grace lief die Strasse entlang“). Kategorie zwei: penetrante, viel zu ausführliche Schilderung von Graces Gefühlsleben („Grace dachte, Grace meinte…“).

Der Film ist überlang: 165 Minuten sind unangemessen, weil die Handlung absolut vorhersehbar ist (Grace darf überall helfen, Grace wird ausgenutzt, Grace wird erniedrigt) und nicht in epischer Breite erzählt werden muss. Es fehlt an jedweden überraschenden Plottwists. (findet Khadija; Ham findet einen: das Gespräch zwischen Grace und ihrem Vater)

Grace agiert einfach nur nervig und ist zur Identifikation völlig ungeeignet, weil sie übertrieben sanft und passiv handelt und sich naiv bis zur Dämlichkeit gibt.
Ein Beispiel dafür ist die unüberzeugende Liebesgeschichte zwischen Tom und Grace. Er hilft ihr nicht, als sie vergewaltigt wird, und selbst als sie bereits ans Rad gekettet ist, vertraut sie ihm grenzenlos. Das wirkt gegen Ende sogar völlig lächerlich, als sie ihm nach wie vor zutraut, ihr helfen zu können.
Nebenbei zu Tom: Es heißt an einer Stelle des Films, ihm täte das, was mit Grace geschieht (dutzendfache Vergewaltigungen) weh. Das nennen wir mal eine vernünftige und angemessene Reaktion und eine große Hilfe. :vogel:

Übrigens scheinen Grace die Vergewaltigungen nicht in dem Masse nahe zu gehen, wie es normal wäre. Beispiel: Nachdem Grace im Apfelfrachter von Ben vergewaltigt wird, meint der Sprecher "ihre Fähigkeit nach vorne zu sehen" würde Grace hier helfen das Geschehene sofort zu verdrängen. Wir zitieren hier mal Wikipedia um auch sehr deutlich zu machen, welche Verharmlosungen Lars von Trier hier begeht:
Zu den physischen Folgen der Vergewaltigung und der Gefahr, durch Geschlechtskrankheiten angesteckt oder ungewollt schwanger zu werden, kommt häufig eine langfristige psychische Schädigung des Opfers (psychisches Trauma).

Die Reaktion kann bis zu schweren Depressionen, Psychosen, Schuldgefühlen, Angstzuständen, Panikattacken und Suizidversuchen oder vollendetem Suizid reichen, jedoch ist die Schwere der Reaktionen sehr individuell und nicht bei allen Betroffenen gleichartig.

Während einige Opfer auch ohne spezielle Betreuung zu einem normalen Leben zurückfinden, gelingt es anderen langfristig nur durch eine Psychotherapie, die Vergewaltigung zu verarbeiten. Besonders bei sehr jungen, aber auch zahlreichen erwachsenen Opfern ist eine vollständige Heilung der psychischen Wunden auch durch Therapien nicht oder nur sehr schwer möglich. Daher ist es beim Umgang mit Betroffenen wichtig, offen für die individuellen Bedürfnisse zu sein, ohne durch Erwartung einer bestimmten Reaktion Druck aufzubauen.


Nun noch einmal zu dem bereits mehrfach angesprochenen moralischen Dialog zwischen Grace und ihrem Vater: Dieser ist interessant (nach Hams Meinung), sorgt aber ( nach unser beider Meinung) für eine solch` unvermittelte, 100%ige Wandlung von Grace zum Racheengel, auf die vorher nichts hindeutet, dass die Konsequenzen dieses Dialoges total unglaubwürdig anmuten.

Zum Schluss noch einige praktische Fragen:

Warum flieht Grace gerade morgens, wo es sofort auffällt? Warum gibt sie ihrem Fluchthelfer Ben nicht erstmal nur die Hälfte des Geldes? Warum braucht sie überhaupt einen Fluchthelfer und flieht nicht nachts alleine die Strasse ins Tal hinunter (sie hätte immerhin einige Stunden Vorsprung)? Warum denkt sie nicht eine Sekunde an Selbstmord oder ruft, in Anbetracht des Martyriums, dass sie erleiden muss, ihren Vater an, damit er ihr hilft (sie weiß ja, dass er ihr nichts tun will)?

Wäre cool, wenn uns das alles irgendeiner mal erklären würde.

Liebe Grüße aus dem Oachkatzelschwoaf-land

Khadija und Ham

PS: Aber "Young America" hat Ohrwurmqualität. :rock:
...words strain,
Crack and sometimes break, under the burden,
Under the tension, slip, slide, perish,
Decay with imprecision, will not stay in place,
Will not stay still.


Zurück zu „Schauspiel“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste