Wie haltet Ihr das?

Warum schreiben wir? Wie werde ich reich und berühmt durch meine Bücher? Was macht die besondere Schönheit des Adjektivs aus?
razorback
Phantasos
Beiträge: 1983
Registriert: 10.09.2002, 20:36
Wohnort: Leverkusen
Kontaktdaten:

Wie haltet Ihr das?

Beitragvon razorback » 24.04.2005, 13:45

Ich zitiere eine Bitte, die Spiderman anlässlich einer neulich geposteten Kurzgeschichten an Silentium richtete:

Nur eins: auf die Ausdrücke "Satireschreiberling" und "Spottdrossel" bitte verzichten, sind schlimme Ausdrücke.


Ich war gestern auf dem Gewerkschaftstag meines Verbandes (DJV), wo sich eine Initiative namens "Journalisten gegen Rassismus" oder so ähnlich vorstellte. Deren Ziele unterstütze ich selbstverständlich aus vollstem Herzen, und deren kleine Anstecknadel werde ich tragen, bevorzugt an meiner Donkeyjacke, wenn ich mir gerade wieder die Haare auf 3mm geschoren habe. Das wird den einen oder anderen Schubladendenker sicher verwirren, und Leute, die mich gelegentlich für einen Kameraden halten, werden das dann fein bleiben lassen. Denn die Symbolik (kleine Raute, schwarzweiss geteilt) ist eigentlich recht bekannt. :-D

Dennoch - diese gutmeinenden Kollegen wollen gemeinsam mit Historikern und Sprachwissenschaftlern ein Wörterbuch herausbringen mit Ausdrücken, die man lieber nicht verwendet. "Gutmensch" wird da drin stehen, und sicher auch die Worte, mit denen Spider ein Problem hat.

Ich habe ein Problem mit solchen Einschränkungen. Sicher gibt es Begriffe, die so tendenziell, diffamierend und gelogen sind, dass man sie bannen sollte. Mir fallen spontan "Rassenschande" und "jüdische Weltverschwörung" ein. Aber "Gutmensch", "Schreiberling" und "Spottdrossel"? Ich weiss nicht - das sind Worte (ebenso wie "Blut", "Boden", "Volk" oder "Rasse") die die Nazis gekapert haben um sie dann für sich zu verwenden. Und ich mag mir eigentlich von irgendwelcher brauner Brut nicht vorschreiben lassen, welche Worte ich verwenden darf, und welche nicht. Im Moment bezeichnet sich das Pack gerne als "Nationaler Widerstand". Wie lange dauert es, bis ich "national" (das ist schon schwierig) nicht mehr schreiben darf, und "Widerstand" auch nicht?

Wie zum Beispiel soll ich - ganz wertfrei - den ja eindeutigen Untrschied zwischen einem schwarzhäutigen Menschen und mir beschreiben, ohne zu sagen, dass wir unterschiedlichen Rassen angehören? Unterschiedliche Völker sind es nicht unbedingt, es kann ja sein, dass er schon in der dritten Generation deutscher Zunge ist. "Nation" erst recht nicht - auch wenn er erst gestern eingebürgert wurde, sind wir heute von der selben Nationalität. Also, was bleibt? Genau - die Rasse. Trotzdem würde jeder zucken, weil das Wort eben gekapert ist.

Für mich ist das ein Problem und es würde mich interessieren, wie Ihr das seht und damit umgeht. Ist es Euch wichtiger, Eure sprachliche Freiheit zu behalten? Oder ist die Gefahr, missverstanden zu werden und womöglich Beifall aus der falschen Ecke zu erhalten zu groß? Wie macht Ihr's?
O You who turn the wheel and look to windward,
Consider Phlebas, who was once handsome and tall as You

Silentium
Mnemosyne
Beiträge: 2771
Registriert: 24.05.2003, 17:50

Re: Wie haltet Ihr das?

Beitragvon Silentium » 24.04.2005, 13:59

MOMENT: Spottdrossel hat mal den Nazis gehört??? 8-o
Warum sagt mir das keiner? Hallo? Hilfe! Das ist ja zum paranoid werden! Von "schlimm" soll ich auf historisch vorbelastet schießen? Shit!

(Noch dazu: als deutsche Übersetzung von "liarbird" im Fry's "The liar" hab ich's zum ersten Mal gelesen - devinitv unvorbelastet also- Jessas!)

Und Schreiberling? Schreiberling auch? 8-o
I would go to the Dark Side in a heartbeat if I thought they had better dialog over there.
- Ursula Vernon

razorback
Phantasos
Beiträge: 1983
Registriert: 10.09.2002, 20:36
Wohnort: Leverkusen
Kontaktdaten:

Re: Wie haltet Ihr das?

Beitragvon razorback » 24.04.2005, 14:06

Ähm... bei Spottdrossel werde ich jetzt unsicher, aber "Schreiberling" gehörte zum bevorzugten Vokabular von Goebbels. Sein Chef hat es auch gerne verwendet. Und "Spottdrossel" auch, glaube ich.

Aber ich will, will, will das Wort zurückhaben. Gut, Goebbels war vor mir da, aber auch vor mir wieder weg. Und die deutsche Sprache ist älter als wir beide. Und jetzt gehört sie MIR und nicht ihm.

Wiederum die Frage also: was tun, mit solchen Worten?
O You who turn the wheel and look to windward,
Consider Phlebas, who was once handsome and tall as You

Silentium
Mnemosyne
Beiträge: 2771
Registriert: 24.05.2003, 17:50

Re: Wie haltet Ihr das?

Beitragvon Silentium » 24.04.2005, 14:42

Seit Jahren verwende ich das Wort Schreiberling und keiner sagt mir das. Also, das erschreckt mich jetzt schon, irgendwie...

Ähm, ja, was tun wir jetzt mit solchen Worten, gute Frage... (Aber, ähm, also "ähm" gehört schon noch uns, oder?)
I would go to the Dark Side in a heartbeat if I thought they had better dialog over there.
- Ursula Vernon

Spiderman
Hippokrene
Beiträge: 469
Registriert: 08.09.2002, 23:56
Wohnort: München

Re: Wie haltet Ihr das?

Beitragvon Spiderman » 24.04.2005, 15:41

Ich bin auch sehr verwundert, mein Einwand gegen die Worte "Spottdrossel" und "Schreiberling" hatte keine historischen, sondern ästhetische Gründe! Wußte nicht, dass es sich um die Lieblingsworte von Goebbels handelte. Ich finde einfach, dass es irgendwie eklige Worte sind, irgendwie gewollt gewitzelt. Jetzt wo ich weiß, dass es Nazi-Worte sind, bitte ich Dich, Silentium, sie in Deinem Text drinnen zu lassen. Aus Rückeroberungsgründen.

Lernt nie aus:
Spiderman
Die nette Lyrik-Spinne von nebenan!

Silentium
Mnemosyne
Beiträge: 2771
Registriert: 24.05.2003, 17:50

Re: Wie haltet Ihr das?

Beitragvon Silentium » 24.04.2005, 16:27

Im Prinzip sind die Dinger, die ich auch nicht besonders mag, ja nur aus einem Grund drin: ich wollt erläutern, warum ich gerne einen Profikiller hät und musste dazu das mit dem Satiere schreiben sagen, konnte aber nicht "jeder Satiriker" schreiben, weil das Amtsanmaßung wäre. Hat Goebbels da nicht ein brauchbares Synonym auch gehabt, das ästhetisch UND rücheroberungswürdig wäre?
I would go to the Dark Side in a heartbeat if I thought they had better dialog over there.
- Ursula Vernon


Zurück zu „Kunst und Handwerk“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast