Was tun gegen Motivationslosigkeit und Schreibblockade?

Warum schreiben wir? Wie werde ich reich und berühmt durch meine Bücher? Was macht die besondere Schönheit des Adjektivs aus?
DanBrown
Erinye
Beiträge: 13
Registriert: 29.09.2011, 09:50

Was tun gegen Motivationslosigkeit und Schreibblockade?

Beitragvon DanBrown » 06.10.2011, 17:27

Hallo,

ihr kennt es bestimmt: manchmal sitzt man wie versteinert vor dem Bildschirm und es kommt einfach keine zündende Idee um den Text, die Geschichte weiterzuführen.
Habt ihr vielleicht ein paar Tipps was ich gegen diese unkreativen Momente tun kann?

riemsche
Dionysos
Beiträge: 3084
Registriert: 02.11.2006, 21:38
Wohnort: Österreichs wilderWesten

Re: Was tun gegen Motivationslosigkeit und Schreibblockade?

Beitragvon riemsche » 06.10.2011, 23:00

aufstehen. den heim_sender da_lassen wo grad funkstille ist. die medienmedusa ins off klicken. rausgehen. frischluft. ortswechsel. je nach anreiz sinnesorgane auf kurzwellenempfang kalibrieren. also bei mir funktioniert das. wegen voreingenommen bequemlichkeit teilweis anfangs noch abiz zäh. aaaaaber dann ..... :-)

shuya
Prometheus
Beiträge: 367
Registriert: 17.04.2010, 13:51

Re: Was tun gegen Motivationslosigkeit und Schreibblockade?

Beitragvon shuya » 12.10.2011, 13:36

die richtige musik wirkt manchmal wunder.
menschen treffen und mit ihnen über die welt sprechen und ihre funktionsweise
menschen mit denen man das kann, weil die anderen fragen schon geklärt sind.

das sind meine zwei rezepte.

wie wäre es damit? auf solche sachen funktioniere ich persönlich ganz gut.
http://www.youtube.com/watch?v=oVtKhPjSu_U
"my father, my father - you talk in my name"
- oft stecken in lyrics sätze die sich selbst überschreiten, erinnerungen loslösen, gedanken in bewegung setzen.
"offer what, offer what you can"

da in der musik alles komprimiert und fast gleichgültig weggewischt - also nur ausgelöst aber selten wirklich formuliert wird, lohnt es sich insbesondere sich dort an gedanken zu bedienen
man muss sich bedienen lernen, am rest der welt, sonst kommt nichts :)

They put angels in the electric chair
Straight-up angels in the electric chair

And no-one knew or no-one cared
But burning stars lit up their hair
And burning stars lit up their hair
And crawled to heaven on golden stairs

And oh! How we to and fro! To and fro! To and fro!

This is our torched estates
(and we are your sweet mistakes)

And all them vulgar kings on their dirty thrones
Who among us will avenge miss nina simone?

There's fresh meat in the club tonight
God bless our dead marines

Someone had an accident
Above the burning trees
While somewhere distant peacefully
Our vulgar princes sleep
Dead kids dont get photographed
God bless our dead marines

The hungry and the hanged
The damaged and the done
Striving 'long this spinning rock
Tumbling past the sun
Get through this life without killing anyone
And consider yourself golden

Lost a friend to cocaine
Couple friends to smack
Troubled hearts map deserts
And they rarely do come back
Lost a friend to oceans
Lost a friend to hills
Lost a friend to suicide
Lost a friend to pills
Lost a friend to monsters
Lost a friend to shame
Lost a friend to marriage
Lost a friend to blame
Lost a friend to worry and
Lost a friend to wealth
Lost a friend to stubborn pride
And then i lost myself

I love my dog and she loves me
The world's a mess and so are we
She tumbles long green muddy fields
Sick with joy and glee
And as she dreams sweet puppy dreams
Whimpering gently

There's fresh meat in the club tonight
God bless our dead marines
Someone had an accident
Above the burning trees
While somewhere distant peacefully
Our vulgar princes sleep
Dead kids dont get photographed
God bless this century

When the world is sick can't no one be well
But i dreamt we was all beautiful and strong

Näherungsweise
Thaleia
Beiträge: 615
Registriert: 13.11.2006, 21:23
Wohnort: Golzheim

Re: Was tun gegen Motivationslosigkeit und Schreibblockade?

Beitragvon Näherungsweise » 12.10.2011, 21:36

DanBrown hat geschrieben:ihr kennt es bestimmt: manchmal sitzt man wie versteinert vor dem Bildschirm und es kommt einfach keine zündende Idee um den Text, die Geschichte weiterzuführen.
Habt ihr vielleicht ein paar Tipps was ich gegen diese unkreativen Momente tun kann?


Ein paar Gedanken zu diesem Thema:

Gegen Motivationslosigkeit:
1. Etwas anderes machen (als Schreiben).
2. Rausgehen.
3. Freunde.
4. Tanzen.
5. Sex.

Gegen Schreibblockkaden:
1. Druck rausnehmen, Anspruch herunterschrauben. Denn das sind meines Erachtens die wichtigsten Blockierer.
2. Jeden Tag schreiben, egal was.
3. Den inneren Zensor, der immer nörgelt und dir ständig sagt, dass das, was du schreibst, Scheiße ist, in den wohlverdienten Vorruhestand schicken.
4. Klein anfangen und nicht gleich den Schlüsselroman des Jahrzehnts schreiben wollen.
5. Bei größeren Projekten sich besser strukturieren und sich viel Zeit nehmen. Immer abwechselnd planen, recherchieren, schreiben. Pausen machen. Sich Hilfe und Rat bei Freunden holen.

Gegen Inspirationsmangel:
1. Anfangen... Nicht denken, einfach drauf losschreiben (die Ideen kommen dann von alleine).
2. Lesen & analysieren.
3. Mindmapping machen.
4. Eine schlechte Geschichte aus den Tiefen dieses Forums hervorkramen und überlegen, wie sie besser / spannennder / interessanter / unterhaltsamer erzählt werden kann.
5. Dear Dan, read more conspiracy theories and urban legends! ;-)

Regards,
n.w.
Besuch mich mal... in meinem kleinen Blog-Haus

riemsche
Dionysos
Beiträge: 3084
Registriert: 02.11.2006, 21:38
Wohnort: Österreichs wilderWesten

Re: Was tun gegen Motivationslosigkeit und Schreibblockade?

Beitragvon riemsche » 15.10.2011, 10:24

das hab ich mir für ein paar raunzer und grummler in meinem bekanntenkreis gleich mal ausgedruckt. danke n.w. (:->))

noch eine inspirationsquelle, die mir sowohl auf die intensive, als auch nur als hörfunk ohne bild nebenbei inhaliert enorm auf die sprünge hilft. die extras von dvd´s/blueray´s - zuweilen unterschätztes bei_werk, das auf manchen silberlingen schlummert. all das, was sich illuster leut beim film/musik/ne szene machen vorher, dabei und nachher laut oder bei sich gedacht haben. nicht selten interessanter und aufschlussreicher wie der film oder das konzert selbst (was sich danach auch wesentlich ändern kann) und für die niederschrift des eigenen in blockade befindlichen kopfkino´s ein alternativer knotenlöser, weil zumeist völlig anderer ansatz.

Herbert Eiter
Orpheus
Beiträge: 267
Registriert: 04.01.2004, 19:30

Re: Was tun gegen Motivationslosigkeit und Schreibblockade?

Beitragvon Herbert Eiter » 15.10.2011, 13:12

shuya hat geschrieben:da in der musik alles komprimiert und fast gleichgültig weggewischt - also nur ausgelöst aber selten wirklich formuliert wird, lohnt es sich insbesondere sich dort an gedanken zu bedienen
man muss sich bedienen lernen, am rest der welt, sonst kommt nichts :)


Das hat mich an ein Film-Zitat erinnert:

"Wenn du schreibst, dann strebe nach Originalität, aber wenn du klauen musst, klau bei den Besten."

("Anything Else", von Woody Allen)
and all the lousy little poets coming round ...

Glaukos
Pegasos
Beiträge: 1155
Registriert: 12.09.2004, 21:16
Wohnort: Berlin

Re: Was tun gegen Motivationslosigkeit und Schreibblockade?

Beitragvon Glaukos » 15.10.2011, 15:36

Ganz im Ernst geantwortet - auf eine ernste Frage:

Nur dann schreiben, wenn man Lust hat.
Leiden beim Schreiben vergiftet fast immer die Texte.

Vor Euphorie sollte man aber auch warnen, denke ich. Dann kommt Schwulst und Kitsch raus ;)

Turmrot
Medusa
Beiträge: 26
Registriert: 17.07.2011, 01:17
Wohnort: Leverkusen

Re: Was tun gegen Motivationslosigkeit und Schreibblockade?

Beitragvon Turmrot » 19.11.2011, 03:30

Glaukos, unten hast Du Recht, oben bin ich gänzlich anderer Meinung, ;-) zusammenfassend würde ich sagen:

Schreiben, schreiben, irgendwas schreiben, einfach losschreiben, keine Angst vor der leeren Seite haben, leere Seiten füllen. Und wenn Mist dabei herauskommt (ich bin ein Kandidat für das zweite Glaukossche Gesetzt - Euphorie gleich Schwulst, ich verliebe mich immer in meine weiblichen Figuren und schwulste nur so daher), so hat uns Gott die Textverarbeitungsprogramme geschenkt, auf dass wir unseren Mist redigieren und pressen und dehnen und kürzen und ändern, bis er gut ist. Es gibt keine gute erste Version. Also keine Angst vorm Schreiben!

Und wenn es gar nicht geht - siehe Näherungsweise. Ich würde in ihrer Liste nur "Tanzen" durch "Schwimmen" ersetzen, aber das ist Geschmackssache.

Lass nur die Pausen zwischen dem Schreiben nicht gar zu lange werden, sonst kommst Du aus der Übung und beginnst, einer ominösen "Schreibstimmung" nachzujagen, von der Du glaubst, dass Du sie zum Schreiben brauchst. Und dann kann die Schreibblockade wirklich laaaaaaaaaaaaaaaaang werden (ich spreche aus Erfahrung).

riemsche
Dionysos
Beiträge: 3084
Registriert: 02.11.2006, 21:38
Wohnort: Österreichs wilderWesten

Re: Was tun gegen Motivationslosigkeit und Schreibblockade?

Beitragvon riemsche » 19.11.2011, 21:44

Turmrot hat geschrieben: Es gibt keine gute erste Version. Also keine Angst vorm Schreiben!

also mir würd die message _hätt ich nu schiss_ die angst nicht nehmen. ganz im gegenteil (:->))
vor lauter verbessern geben autoren ihrer produktiven phase sprich erstversion allzugern viel zu wenig zeit, sich auf blatt oder screen zu entwickeln. dann nach zigmal umschreiben doch wieder bei der zerknüllten urfassung im papierkorb zu landen ist möglicherweise purer zufall. meistens ein glücklicher ....

riemsche
Dionysos
Beiträge: 3084
Registriert: 02.11.2006, 21:38
Wohnort: Österreichs wilderWesten

Re: Was tun gegen Motivationslosigkeit und Schreibblockade?

Beitragvon riemsche » 28.02.2012, 22:05

nutze öffentliche verkehrsmittel. je nach streckenverlauf, uhrzeit und langzeitbelichtung für benutzer ohne verbindlichen tschüs_stöpsel im ohr ein optisch und akustisch fundamt für drehbuch fortsetzungsroman und freie lyrik gegen fahrschein. das ambiente an haltestellen -sterile funktionalität versus aus+zusteiger gibt zu sensiblen stosszeiten zuweilen rätsel auf. zieht einen auf bis runter. was durchwachsen output keinen abbruch tut. ganz im gegenteil.

heizungsluft
Kerberos
Beiträge: 8
Registriert: 13.03.2012, 02:06
Wohnort: München

Re: Was tun gegen Motivationslosigkeit und Schreibblockade?

Beitragvon heizungsluft » 18.03.2012, 21:15

Ich kann nur für mich sprechen:

-mit dem Hund spazieren zu gehen
-wie riemsche bereits gesagt hat, öffentliche Verkehrsmittel nutzen, oder das bewusste Erlaufen einer Stadt, in meinem Fall München
-sich in "Kaffeehäuser" setzen
-Essays lesen oder den Zeitschriften/Magazine zB Spiegel
- 2-3 Seiten vom zB Zauberberg abschreiben
- komplett mit was anderem anfangen

wenn gar nichts geht, schreibe ich Aphorismen , die ich eventuell in andere Texte einbau
das Schreiben nur mit vorherschender Lust, ist keine Option für mich, brauche da eine gewisse Selbstdiziplin und regelmässige, feste Zeiten, was sich mit Schule als recht schwierig gestaltet

visualitera
Kerberos
Beiträge: 4
Registriert: 26.04.2013, 11:42

Re: Was tun gegen Motivationslosigkeit und Schreibblockade?

Beitragvon visualitera » 30.04.2013, 10:38

Schreibt ihr euch am Anfang einer Story eigentlich kurz die groben Eckpunkte der Handlung auf? So als Gerüst sozusagen?
Oder schreibt ihr einfach drauf los und habt noch gar nicht so unbedingt den Verlauf geplant?

Ich hab leider erstmal nur eine kurze Comicgeschichte fertig, die großen Wälzer sind alle noch in Gedanken, da bin ich irgendwie zu faul... aber ich denke mal, gegen Schreibblockade hilft auch, wenn man vorher die Handlungseckpunkt/-höhepunkte notiert hat...dann kan man wenn man keine Lust hat, wenigstens häppchenweise "irgendwas" zu ner bestimmten Szene schreiben.

Exlibris
Kerberos
Beiträge: 7
Registriert: 10.04.2017, 15:50

Re: Was tun gegen Motivationslosigkeit und Schreibblockade?

Beitragvon Exlibris » 10.04.2017, 15:57

Schreibblockaden oder Motivationsprobleme habe ich zwar auch aber da ich es nur zum Spaß mache warte ich einfach bis die Ideen und die Motivation wiederkommt. Wenn man fertig werden muss dann ist es wahrscheinlich nicht die richtige Methode aber wenn man ohne Druck schreibt dann muss man ja nicht jeden Tag schreiben. Man macht es einfach wenn man Lust und Laune dazu hat und die richtigen Einfälle hat.


Zurück zu „Kunst und Handwerk“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste