Für Julia

In diesem Forum kann sich jeder mit seinem Text der Kritik des Publikums stellen. Selbstverständlich auf eigene Gefahr ...
Jaen-Viktor
Kerberos
Beiträge: 2
Registriert: 25.08.2017, 16:52

Für Julia

Beitragvon Jaen-Viktor » 25.08.2017, 17:07

Sieh, ich bin des Weges der Imposanz abgekommen, weil ich in meinem Eifer und in meinem Unmut zu töricht war, zu erkennen welches Geschenk das Universum mir bereitete. Obgleich wir uns nie unser nennen konnten, so gabst du mir dein Selbst und also auch gabst du mir das größte Präsent, welches einem fühlenden Wesen zu Teil kommen kann: das Gefühl gebraucht zu werden; noch mehr aber, geachtet zu werden. Denn als du dich der Tränen wusstest in dem Moment des Vorlesens von Nietzsche, so offenbarte such nicht nur die Achtung vor mir, es offenbarte sich ebenso das Gefühl an höheres. Das Gefühl welches in jedem einst sich empor erhebt und ja, gar ermordet sich wieder in die Abgründe des Fühlens legt, wo es stets tiefer fällt, bis eine Hand, mutig und kraftvoll genug, es wieder empor erheben kann. Denn tot ist dieses Gefühl von Höhe nicht, es könnte es nie sein! Es ist das, was wir Menschen mit der wahrhaftigen Unsterblichkeit mit einer Immer währenden Wiederkunft verbinden. Das einzige was sich dem Tode neigt sind die Dinge, die sich nach unten gedrängt sehen wo also die Hand das Gefühl der Höhe erneut sehnsüchtig im Glanze des Lichts erstrahlen lässt. So liebe ich tief Julia, mit dem Risiko, dass meine Wunde ebenso tief sein würde, denn törichter wäre ich, nicht das Gefühl der Höhe in deinen Augen erstrahlen zu sehen, da ich als Mensch doch auch nur dem Genusse des Glücks weichen möchte, und ja mein größtes Glück Julia, ist die Erleuchtung.
Die Erleuchtung durch das Gefühl der Höhe in dir, durch das Lichte deiner Augen, welches nicht nur der Lichtung im Walde sondern eher dem gebrochenen Strahlen auf der seichtesten Meeresoberfläche am Strande der Sehnsucht gleicht. Lass mich guter Schwimmer werden. Das auch wenn die Seichtheit Ströme an sich nimmt, ich willens aller Mittel dir offenbaren kann wie sehr ich mich, auch verwundet, an den Riffen deiner Ozeane zu halten vermag, da selbst im Sturm ich nur Ruhe in ihnen finden werde.

Zurück zu „Texte“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google Feedfetcher und 9 Gäste