Schmarrnia

Moderne Literatur heißt: Kino, Theater und Oper nicht vergessen. Welcher Film ist sehenswert? Welche Inszenierung gelungen?
Silentium
Mnemosyne
Beiträge: 2771
Registriert: 24.05.2003, 17:50

Schmarrnia

Beitragvon Silentium » 02.01.2006, 00:41

Die Chroniken von Narnia: Der König von Narnia
Regie: Andrew Adamson

Es gibt diese Filme, vor denen man sich fürchtet, weil man weiß, dass eine Buchvorlage, die man mag, schrecklich leiden wird. Ich meine - welches perverse Schicksal ist dafür verantwortlich, dass Disney die Chroniken von Narnia verfilmen darf? Warum dreht nicht gleich Quentin Tarantino eine Neuversion von Heidi?

Ich will ja nicht nur negativ sein - die böse Schneekönigin (Tilda Swinton) spielt wirklich schön emotionslos-fies, die Eheleute Biber sind putzig und die Tricktechnik ist klasse.

Aber sonst? Teilweise hätte sich der Regisseur Geld sparen können, wenn er einfach Szenen aus "Herr der Ringe" genommen und neu synchronisiren lassen hätte. Das Schloss der Schneekönigin hat schon verdammt, verdammt, VERDAMMT an diese nette Hütte erinnert, vor der dieser kleine Kerl mit dem Ring und sein Kumpel mal fast zertrampelt worden wären. Als die Kinder im Gefolge von Herr und Frau Biber durch den Schnee stapfen, dachte ich fast, jetzt hüpft Gandalf hinterm nächsten Baum hervor und schließt sich ihnen an und in einer Die-Armee-der-bösen-Hexe-Rüstet-auf-Szene hätte ich schwören können, dass jetzt gleich Saruman auf Inspektion vorbeikommt.

Als nächstes ist da die Lääääänge. Dauernd umarmen sie sich, dauernd verzeihen sie sich und die Dialoge, die sie hin und wieder dazwischen mal haben sind... naja.
Mein Liebling: "Du bist nicht unser Vater!"
Klar.
Oder diese Szene, als Peter zwei Wölfen gegenübersteht und sein Schwesterchen ihm zuruft: "Peter, pass auf!"
No na, was soll er denn sonst tun? Gameboy spielen?
Wo war ich? Längen, ach ja. Zum einen sind Szenen drin, wie eine fünfminütige Abschiedszeremonie am Bahnhof, auf die der Film aber SOWAS von verzichten hätte können, dafür hetzten und hasten die Gören durch den Rest der Handlung, dass einem ganz anders wird. Grade noch sind die Schergen des Bösen hinter den Gören her, dann überleben sie eine Eislawine und sind nacher nicht mal außer Atem und schauen vielleicht eineinhalb Sekunden verdutzt, wie hundert Jahre Schnee und Eis sich in Frühlingsblüten verwandeln, aber recht beeindruckt sind sie nicht. Die erste Hälfte des Films verbringen zwei von vier Gören damit, sich gegen das auferlegte Heldenschicksal zu wehren, ach nein, bitte nicht, wir wollen nicht kämpfen, bitte heim, dann essen sie zu Mittag, die kleinste Kröte bringt ein lahmes Aber-wir-sind-moralisch-verpflichtet-Argument an und schon sind alle fidel mitten im Kampftraining. Keine Entwicklung, nur so hopplahopp-Sprünge von einer Denkungsart zur nächsten und von einer Kitschorgie zur anderen. Die Aufopferung und Auferstehung Aslans wiederum, also stark christliche Symbolik, eine verdammt interessante Geschichte im Prinzip, passiert so nebenbei. Schluchzschluchz, der Löwe is hinüber, hachwietraurig, ach nein, sowas, er lebt ja doch noch, weil die doofe Hexe nicht ordentlich aufgepasst hat, so, jetzt aber wieder zum wesentlichen. Ja, was ist denn das für ein Umgang??
Dazu noch eine schrecklich schmachtende Filmmusik, die nach Herr der Ringe klingen will und es nicht kann...
Außerdem gehts mir auf die Nerven, wenn ein Knabe zum ersten Mal in seinem Leben eine Rüstung trägt und sich trotzdem auf einem ungesattelten Pferd in die Schlacht stürzen kann. Und nein, dass gilt nicht, auch wenn es Fantasy ist. Weil sogar oder gerade phantastische Literatur unbedingt erfordert, dass die Paralellwelt in sich logisch ist.

Und am allerallerschlimmsten: da haben sie eine große Massenschlacht und nirgendwo pickt am schluss nur ein winziges Tropferl Blut. Da komm ich mir verarscht vor. Da hat man versucht, ein Kinderbuch für Erwachsene zu verfilmen, hat es aber in Kinderbuchbildern gemacht und mit (blutleeren, eklen, blassen, heroisch-bescheuerten) Bilderbuchkindern in den Hauptrollen. Grrrr!
I would go to the Dark Side in a heartbeat if I thought they had better dialog over there.
- Ursula Vernon

KamikazeSpatz
Hydra
Beiträge: 79
Registriert: 23.07.2005, 21:23

Re: Schmarrnia

Beitragvon KamikazeSpatz » 02.01.2006, 11:28

danke danke .. also ist der film so wie ich ihn mir vorgestellt habe *puh - aufatme - glück gehabt - bin nicht ins kino gerannt*
soweit ich weiß solls doch eigentlich ziemlich viele bibelsprüche in dem KINDERBUCH hageln, da es von einem pfarrer geschrieben wurde, der des eigentlich für die jungchristen benutzt hat .. um ihnen halt die ganzen bibelsachen etwas näher zu bringen .. gut und böse halt -.- wars im film auch so?
zumal hatte ich den eindruck der film soll für kinder als auch erwachsene sein .. zum einen für kinder, weil buchvorlage und kinder mitspielen, was aber nichts wird weil auch wieder action *muhaha* drin ist und böse fiese gewalt .. aber wiederum nicht so viel von allem, weil ja der film für kinder ist .. ach ja aus sonem film kann theoretisch nicht viel werden -.-

Silentium
Mnemosyne
Beiträge: 2771
Registriert: 24.05.2003, 17:50

Re: Schmarrnia

Beitragvon Silentium » 02.01.2006, 18:59

soweit ich weiß solls doch eigentlich ziemlich viele bibelsprüche in dem KINDERBUCH hageln, da es von einem pfarrer geschrieben wurde, der des eigentlich für die jungchristen benutzt hat .. um ihnen halt die ganzen bibelsachen etwas näher zu bringen .. gut und böse halt -.- wars im film auch so?


Ja, im Buch isses so, aber auf ganz nette Weise, die sogar ich ausgehalten hab. Im Film aber hauts dir die christlichen Werte so um die Ohren , dass dir ganz anders wird.
I would go to the Dark Side in a heartbeat if I thought they had better dialog over there.
- Ursula Vernon

charis
Melpomene
Beiträge: 766
Registriert: 18.10.2002, 15:48
Wohnort: wien

Re: Schmarrnia

Beitragvon charis » 03.01.2006, 10:16

es war vor ungefähr 20 jahren, da bin ich in den sommerferien im haus meiner oma über ein unscheinbares buch gestolpert, das den namen "abenteuer im wandschrank" trug. von der unglaublichen geschichte um lucy, edward, den faun tumnus und die anderen war ich damals zutiefst begeistert. das superböse böse, der strahlende aslan, toll. aber irgendwie habe ich das alles vergessen...

als ich im herbst den trailer zu dem film "narnia" sah, fiel mir schlagartig dieses buch wieder ein, und dieses längst vergessene lesevergnügen. ich hab dem film, gemeinsam mit meinen kids, entgegengefiebert.

und dann... zweieinhalb stunden, die mindestens drei mal so lang wirkten wie die drei, die ich king kong verbracht hab, zickige kinder, flache geschwisterkonflikte, der professor mit der klassischen professor-frisur, eine herrlich schöne tilda swinton, der faun tumnus süß, aber irgendwie hops und schon wieder weg, öde schlachtszenen, unfürchterliche wölfe, und und...

ich weiß ja nicht, ob mich damals mein geschmack anders war, oder disney das alles einfach, wie auch silly meint, böse versaut hat... wohl vermutlich zweiteres... ich hab gehört, sie haben auch die recht für all die anderen narnia bücher... bitte bitte nicht...

zwei wirklich empfehlenswerte filme für die restferien: match point von woody allen (wenn geht im OF!!) und king kong (peter jackson).

razorback
Phantasos
Beiträge: 1983
Registriert: 10.09.2002, 20:36
Wohnort: Leverkusen
Kontaktdaten:

Re: Schmarrnia

Beitragvon razorback » 03.01.2006, 18:47

Mannomannomann...

Ich habe ihn noch nicht gesehen, obwohl ich es eigentlich fest vorhabe...
Aber wenn ich das hier so lese...

:-|

Bei mir ist es übrigens nicht die Buchvorlage , die ich in bestsentimentaler Kindheitserinnerung habe, sondern eine Zeichentrickverfilmung. Kennt die jemand? Die war wirklich schön... spannend... gruselig... erhebend...

Dennoch - ich werde es wohl tun. Und wenn's nur ist, um mir die Geschichte nochmal in Erinnerung zu rufen und mich besser an die Zeichentrickversion zu erinnern...

Übrigens - HDR: Ich sehe mir im Moment, über mehrere Abende verteilt, die Special Extended DVD Version an. Kann ich nur empfehlen, die Zeit ist genau die Richtige dafür. Ich bin noch nicht sehr weit, die Gefährten sind gerade aus Moria entkommen (böser, böser Balrog!). Ach ja... der erste Teil ist wirklich gross...

Aber es trübt den Genuss schon ein ganz klein wenig, wenn man weiss, dass unweigerlich der Moment kommen wird, an dem Elben in Helms Klamm erscheinen, Legolas auf einem Schild snowboarded... und natürlich diese grauenerregende Hobbitgruppenschmusen am Schluss :vomit: , das die wertvolle Zeit verbraucht, in der man die Befreiung des Auenlandes hätte filmen können...

Na ja... toller Film trotzdem... :-)
O You who turn the wheel and look to windward,
Consider Phlebas, who was once handsome and tall as You

KamikazeSpatz
Hydra
Beiträge: 79
Registriert: 23.07.2005, 21:23

Re: Schmarrnia

Beitragvon KamikazeSpatz » 06.02.2006, 19:23

habe grade die ersten 10 min von narnia gesehn .. jetzt entschuldigt meine blasphemie: gott verdammt ist dieser film scheiße .. und die kinder sowas von bescheuert .. danke *sich bekreuzigend niedernknieend zur sühne* ..

hab entwas vorgespult .. "sir peter wolfsfäller" boah eyh ich habe grade nen pudding gegessen bin ich jetzt "sir ben der überaus mächtige puddingvernichter"???

btw: hatten die bei hdr auch toastbrot mit marmelade?


Zurück zu „Schauspiel“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast