sound & vision

Moderne Literatur heißt: Kino, Theater und Oper nicht vergessen. Welcher Film ist sehenswert? Welche Inszenierung gelungen?
riemsche
Dionysos
Beiträge: 3076
Registriert: 02.11.2006, 21:38
Wohnort: Österreichs wilderWesten

sound & vision

Beitragvon riemsche » 13.07.2011, 19:56

na dann fang ich mal mit dem an, was zur zeit bei mir im weißen bilderahmen links hinter mir vor dem fenster zum stadtbalkon an wunschprogramm läuft. receiver schüssel tvClubkarte alles da. aber seit einer kleinen ewigkeit gehts mit dem bewusstsein mann könnte ja brauchts aber nicht ohne entzugserscheinungen gaaaanz locker auch ohne tv. zwei gefrostete glastüren auf und hallo, wie fühlen wir uns denn gerade in sachen optik und anspruch oder darfs beides sein ? (:->))

hatte sie zu ihrer zeit und noch lange danach fix in meinem untergründigem dj-set. der freitod mit 23 stempelte den jungen mann aus northEngland, dem sänger der band, der das wort und die liebe liebte zur kultIkone, das auf vinyl gepresste vermächtnis auch für quer&späteinsteiger zum mustHave in der deprodunkelgrauen szene. suizid wegen übermässigem genuss seiner musik halte ich für genauso fragwürdig wie praktizierten exorzismus wegen rückwärts gespielter ozzyplatten (:->)) der film ist in allen facetten bis hin zum makingOf beeinduckend. der sound, der background unique. und alles so genial schwarzweiss.
ein film von anton corbijn
CONTROL
http://www.spiegel.de/kultur/kino/0,1518,527619,00.html

riemsche
Dionysos
Beiträge: 3076
Registriert: 02.11.2006, 21:38
Wohnort: Österreichs wilderWesten

Re: sound & vision

Beitragvon riemsche » 14.07.2011, 22:17

endlich. eine mit viel viel herzblut und immenser sorgfalt gestaltete box, die diesem meilenstein gerecht wird.

Apocalyse Now - full disclosure 3discDeluxe edition

ich erinnere mich, dass ich noch tage, nachdem ich den film im kleinstadtkino bei seiner premiere sah, nicht ansprechbar war. ich sah ihn mir tags darauf nochmal an. hatte das gefühl, mindestens die hälfte entweder gar nicht oder halbwegs, was heisst nicht wirklich zufriedenstellend erfasst zu haben. dass ich auf anraten einer befreundeten leseratte das buch Heart of darkness & the secret shareR von Joseph Conrad erst 2tage zuvor unter knurrender zuhilfenahme eines miniLangenscheidt zu ende lautschriftete, trug auch nicht unbedingt dazu bei, dass mich in diesen tagen gewohnt dörfliche umgebung aus dieser sehrsehr intensiven traumzeit reissen konnte. im westen nichts neues war bis dahin der einzige anti_kriegsfilm, der mich beeindruckte, die doors von rille und pressung natürlich ein begriff. wagner hauptsächlich vom trockenen part im musikunterricht. den mann brachte ich bis dahin eher mit heroischen heavymetalOpern in überlänge in verbindung. tief fliegende helikopter kamen nun erschwerend dazu (:->))

original kinoversion der end70er plus der now redux directorsCut. jedes standbild eins, das man sich im entsprechenden rahmen wünschen könnte. marlon brando rezitiert ein gedicht von T.S.Eliot. eingeborene intonieren verystrange den song light my fire von den Doors, 5 großformatige postcardFotografien von Mary Ellen Mark, das originalkinopragammheft von 1979 (hurra denn meins ging in erbschaftschachteln zu lieber unbekannten verwandten oder lernte wegen nullbezug in meiner abwesenheit den holzofen kennen) auszüge aus dem originaldrehbuch sowie dem storyboard, sehr aufschlussreiche interviews, hintergrundberichte, synthie-moog in hochform, die entwicklung des 5.1sounds und und und .... bonusmaterial ist für das gebotene spektrum der falsche ausdruck. irgendwann heutNacht fällt mir ganz sicher mein eigener ein.

bytheWay - im hintergrund lausche ich zeitgleich mit diesem posting dem gespräch zwischen Martin Sheen und Francis Ford Coppola. und versteh sie gottseidank mittlerweile ohne untertitel pausetaste und vokabelbuch. das macht´s auch ohne die macht ihrer bilder je nach wunsch sequenz zum hörspielerlebnis der besonderen art. filme die das bringen, stehen auf augenhöhe in meinem sammelsurium.

riemsche
Dionysos
Beiträge: 3076
Registriert: 02.11.2006, 21:38
Wohnort: Österreichs wilderWesten

Re: sound & vision

Beitragvon riemsche » 11.08.2011, 00:10

wunderbare welt der schwerkraft
die ritter der kokosnuss
der sinn des lebens
time bandits
brazil
jabberwocky
life of brian


meine MontyPython (in combi und solo) sieben schrägen favorits von links nach rechts. wenn abiz fremdsprachlich begabt, original = englisch gucken. die synchronsprecher legen sich zwar mächtig ins zeug, aber all die spitzigen spitzen und feinen schärfegrade in pythonesker sprachakrobatik kommen bei dem feuerwerk auf deutsch einfach nicht sO rüber. untertitel (außer bei der doku ber dazu komm ich noch) brrrrr danke nein. die einen finden das alles nach dem ersten abspann dann ganz und gar nicht lustig. andere lernen ihre lieblingsrollen wie von selbst und verblüffend zackig auswendig. hab ich passagenweise auch drauf (:->)) brazil _ein spätes werk_ ist in dem package in sachen filmlänge und genial geklauter coverkunst ne ganz eigene liga. der unterbrecher vom flyingCircus würd dazu wahrscheinlich auf die ihm typische sagen: und nun zu etwas völlig anderem ....

quicktip für den quereinsteiger: gemütlitsch couchen. an die 4stunden zeit nehmen. vielleicht als opener den zur zeit seiner erstausstrahlung sehr kontrovers gehandelten /life of brian/ gucken und sich _was möglicherweise auch mancher habichschon übersehen hat_ gleich im anschluss "The Pythons" Documentary aus den extras selbiger dvd (da sind auch die dt.untertitel ok) reinziehen. das ist nämlich schon wieder ein filmfilm für sich. urkomisch informativ bis tiefenpsychologisch privat und sehr sehr aufschlussreich. macht auch wegen einiger ausschnitte lust auf mehr und erleichtert den sidestep ins universum dieser ungemein sympathischen truppe.

riemsche
Dionysos
Beiträge: 3076
Registriert: 02.11.2006, 21:38
Wohnort: Österreichs wilderWesten

Re: sound & vision

Beitragvon riemsche » 15.11.2011, 23:01

dass ich den typ im weissen anzug noch mal spannend und schillernd finde, hätt ich mir zu zeiten von saturday nightfever nie träumen lassen. travolta hat mich überrascht, hält beim bessermitälterwerden mit einem altbond locker mit. der film heißt: passwort swordfish - ist nicht neu und isses nachrichtentechnisch doch. schon der monolog zu beginn - ein durchaus ernstgemeinter plot von denkwürden. ein wunder, dass es mit dem streifen in amerika so gut lief. immerhin könnte so mancher zuschauer nach dem abspann das reizwort terrorist auf die ihm radikal sympathische verdrehen. stehende ovationen für den bösen buben nicht ausgeschlossen. unter einem alternativen ende (siehe extras) hab ich mir zwar was anderes vorgestellt. aber das wär schon wieder wunschprogramm :-)

riemsche
Dionysos
Beiträge: 3076
Registriert: 02.11.2006, 21:38
Wohnort: Österreichs wilderWesten

Re: sound & vision

Beitragvon riemsche » 17.10.2013, 22:59

die tage werden kürzer. da kommt so ein bildgewaltiger shakespeare, der dank wahnsinnsbesetzung mit klang und wut gegen das sterben des lichts anstürmt, wie gerufen.
ne oskarnominierung fürs beste kostümdesign sagt mir null aber dass er in venedig in der closing night lief und als centerpiece des filmfestivals in newYork gefeiert wurde, schon abiz mehr.
sich _im text schon abiz sattelfester_ den genialen william im wohnlichen privatkino samt spitzen und nuancen auf die originale einzuverleiben, legt wiederholt konsumierend manch verschüttet gehörgang frei.
:music:
the tempest / a film by julie taymor / 2011

riemsche
Dionysos
Beiträge: 3076
Registriert: 02.11.2006, 21:38
Wohnort: Österreichs wilderWesten

Re: sound & vision

Beitragvon riemsche » 23.10.2013, 20:48

jö schau bond und der daywalker. das wär, wenn man die zwei auf ne spezialeffekt-rolle festnageln will, das naserl abiz zu früh gerümpft. gemma zwanzig jahre retour. während Sir Connery bereits den graumelierten perfektioniert, was meisterhaft zu igel und gesichtsbehaarung fittet, ist jungSnipes auch ohne lange eckzähne für sturm und drangbesetzung in sachen schülersprecher das yang, dasses spontan locker spannend macht. die story ist ne verblüffend schlüssig welche, mehr oder weniger dauernd in nachrichten, vom simplen messer bis zu fieser elektronik variantenreich feine klinge und ohne was vorwegzunehmen gut erklärt. abiz von weisheit kommt vonwegen Ó_asia auch nicht zu knapp, würd ich sO von keinem andern, wie jenem -unverschämt smarten- altbond als gegessen abnicken.
der streifen wurd in japan in der manager-heimbibliothek sowas wie´n mustHave nebst gängigen reiseführern. in den u.s.a. -dank negativwerbung- nicht. anfangs. mittlerweile dürft sich allerdings auch dort licht spiel theater publikum chillend im ostflügel geistig wohler fühlen, maybe für den housegebrauch oder der süssen rache wegen alles an nützlich verbindlicher höflichkeit kopiert haben. was wir nicht alles können ....
die wiege der sonne (orig. rising sun) 1993

riemsche
Dionysos
Beiträge: 3076
Registriert: 02.11.2006, 21:38
Wohnort: Österreichs wilderWesten

Re: sound & vision

Beitragvon riemsche » 13.11.2013, 21:24

als arte tv-mässig noch in den kinderschuhen steckte, kunststücke nischenplätze fristeten, sich delikatessen bei anderen sendern allerhöchstens ins nachtprogramm verirrten, setzte ich mich _ohne zu wissen, um was es geht_ zu später stund rechtzeitig auf die bettkante und kam da 114 minuten nicht mehr weg. ein einzigartiger appetizer, der mich in folge öfter in die cineastische fernostküche lockte. kraus verspielt homogen durchkomponierte episoden um´s objekt der begierde - ja genau: die nudelsuppe (:->)) unwahrscheinlich raffinierter genremix, unverkrampft alle facetten von schauspiel kunst abklopfend, nie langweilig, dauerüberraschend und zuweilen auf dEm schmalen grat zwischen kitsch und kunst wandelnd, der einen emotional auch das x-te mal aber schon sowas von aufm erwartungstechnisch falschen fuss erwischt. nicht nur deshalb ....liebe ich diesen film.
tampopo 1985

riemsche
Dionysos
Beiträge: 3076
Registriert: 02.11.2006, 21:38
Wohnort: Österreichs wilderWesten

Re: sound & vision

Beitragvon riemsche » 19.11.2013, 20:49

permanent vacation
stranger than paradise
down by law
mystery train
night on earth
dead man
year of the horse
ghost dog
coffee and cigarettes

9 kostbar welche vom genialen jim jarmusch. gibts als collection im schuber. mein sentimentaler favorit ist /down by law/ wegen dem musik_erMix. und dem kleinen italiener mit den dada_spickzetteln. hab sie alle im metrokino bregenz saal2 erster stock erste reihe mitte genossen. was? erste reihe? das hält in punkto genickstarre und körperverspannung keiner aus. auf die cineplexxsche stimmt das auch aaaaaber. sie kennen diesen saal nicht. denn das gegenteil ist der fall. ent_spannung pur. oldschoolpolsterstuhl genügend abstand nadelstreifpodest sanft ansteigend richtung breitleinwand - das äußerste rechts links deckt sich mit brillenrand. also ... füsse hoch liegesitz und gleitsicht. da entgeht dir nichts :-)

riemsche
Dionysos
Beiträge: 3076
Registriert: 02.11.2006, 21:38
Wohnort: Österreichs wilderWesten

Re: sound & vision

Beitragvon riemsche » 21.11.2013, 22:23

seltsamer film. je nachdem wann ich mir bestimmte szenen nochmal anschau, find ich den typ wau bis wäh, weil´s extrem an die geschmacksnerven geht. und wer noch nie mit dem eigenen suchtpotential zu kämpfen hatte, siehts wieder total anders. noch schräger wahrscheinlich. ist für´n schönes märchen zu kontrovers hautnah dran. und hängt man kunst davor, gibts gleich noch mehr ausreden, warum sich wer was doch leisten sollt, wenn sich die gelegenheit bietet. künstler hin oder her und kniggsche moral total aussen vor, ein portrait von yeah genauSo bis kloss im hals. schöngeistige varianten der unart, verzweiflung inklusive. sein widerpart, gelungene karrikatur einer persönlichkeitsspaltung, der nicht aufs maul gefallene hofnarr, kratzbaum, dreinreder mit grossteils ungesunden arschkicks, ist guter klebstoff, wenn ´gen ende die chronologie zugunsten sendezeit sprünge macht. könnt auf die unbequem personifizierte ne angedachte steilvorlage für´n fightclub gewesen sein. sodala bis hierher hätt ich, wenn ich´s nicht wüßt auch keine ahnung, um was es geht. was für die sorte spezial_portrait alles andere als üble voraussetzung ist, sich drauf einlassen wird daher wohl das empfohlen einfachste sein.
gainsbourg (popstar poet provokateur)
das in klammer wurd dem namen allseits in verpackung hint angedichtet. würd mich nicht wundern, wenn´s werte publikum sich nach genuss seine eigenen topdrei überlegt. genial sucht kranker. zieht sicher auch. die klasse besetzung bis in die kleine nebenrolle macht die nüchtern objektive schwierig. außerdem - hätt sich nicht rumgesprochen dasser tot ist, könnt man gut und gern unken, er isses. das kommt an faszination erschwerend hinzu.

riemsche
Dionysos
Beiträge: 3076
Registriert: 02.11.2006, 21:38
Wohnort: Österreichs wilderWesten

Re: sound & vision

Beitragvon riemsche » 12.12.2013, 22:47

läuft aktuell im patschenkino - maybe ´n anreiz für absolutBeginner in punkto schreibe oder klassischer backstock abiz leichter verdaulich. zappt euch bei gelegenheit mal ARTE(hd) in eure kommunikationskiller (:->)). zufällig von anfang an dabei, weil nach längerer abstinenz wieder auf nem stammsender zu besuch .... und yo lange rede kurzer .... auch jenen ans prosalyrsche herz gelegt, die ihn nur dem buchstaben nach vom entspiegelten kindle kennen. ist im detail sO gelungen, dass ich ( in ton und/oder bild) dran bleib. also zack riemsche umdrehung, von hör auf funkbild umstellen. sitz virtuell generell mit dem rücken zum flaten sony. das inspiriert wenns gut läuft aufs stichwort ... in dem fall und mit dEr besetzung bis zum alternativen abspann. und hat ne filmmusik, die thematisch ein hingucker ist. sodala. jetzt noch das mit_ den_augen_lesezeichen http://www.arte.tv/guide/de/048736-001/dostojewski-1-7

riemsche
Dionysos
Beiträge: 3076
Registriert: 02.11.2006, 21:38
Wohnort: Österreichs wilderWesten

Re: sound & vision

Beitragvon riemsche » 18.12.2013, 21:46

brian de palma´s phantom of the paradise die neuabtastung in 16:9 hat dem mix aus rockyHorror glamrock beatnikscene phantomOf... underground classic crossroads und weissderteufel wasSonst noch nicht geschadet. und schön dass der ton dabei ein originaler blieb. nicht nur wer musikalisch die letzten jahrzehnte abiz am laufenden ist wird sich wundern, was da an style maskerade noten und entertainment bis heute im irrglauben, was völlig neues erfunden zu haben, modelinien diktiert und konzerttickets verkauft. der plot? nu ..... naives musikgenie legt sich mit produzenten an, der seinerseits beim pfuideibl unter vertrag steht. das kann nicht gut gehen. stimmt. sieht aber bis in die letzte reihe backstage gut aus und hört sich -hoffichdoch- nicht nur für zeitzeugen irre echt an. und psssssssssssst .... so ganz nichtunter uns .... wär ich 1974 woanders 17 gewesen - ich wär dem hippiegirl auch beim ärgsten pisswetter fensterlnd aufs dach gestiegen :-)

riemsche
Dionysos
Beiträge: 3076
Registriert: 02.11.2006, 21:38
Wohnort: Österreichs wilderWesten

Re: sound & vision

Beitragvon riemsche » 08.01.2014, 21:12

peter stein inszeniert FAUST von johann wolfgang goethe (zdf theaterkanal edition)
massiv stuff von der expo2000 live an die 21stunden am stück. schön fein säuberlich auf vier silberlingen.
dass es dafür 10 jahre an kreativer pistenpräparierung brauchte ist nur ein irrwitzig detail am rande
bruno ganz christian nickel robert hunger-bühler johann adam oest dorothea hartinger u.a.
wobei ich u.a. nicht als u.nd a.ndere sondern u.nbedingt a.ngucken verstanden hab
bei lieblingspassagen -nennma´s hitparade (:->))- mach ich _musik in meinen ohren_ gern die augen zu.

riemsche
Dionysos
Beiträge: 3076
Registriert: 02.11.2006, 21:38
Wohnort: Österreichs wilderWesten

Re: sound & vision

Beitragvon riemsche » 17.02.2014, 23:11

wahrscheinlich hat den film eh schon jeder _zumindest teilweise_ gesehen. mehr oder weniger begeistert. und auch ich musst mich erst über´n umweg makingOf mit einigen passagen anfreunden, in sets und zwischenräumen momentane ablenkung. darunter auch hauptdarsteller, ausblenden, aber dann .... und diese seltsam smser_sprache. oder zB warum kriegt _wenn schon_ simultanübersetzung nicht auch ein clever in deutsch melodisch auf die reihe? andererseits der gute mann spricht auch mit nem basketball. also what shalls .... was muschelts :-) dass die wachowski´s, ihres unübersehbaren zeichens wahre eastern_fans und comicbrüder im geiste, im futuristisch fernöstlichen handlungsstrang auch noch abiz von der matrix verbauen, ist nur ein zuckerl, dasses locker wieder rausreisst. cloud atlas (wenn geht die xEdition ... wegen der schwindelzettel (:->))

riemsche
Dionysos
Beiträge: 3076
Registriert: 02.11.2006, 21:38
Wohnort: Österreichs wilderWesten

Re: sound & vision

Beitragvon riemsche » 01.12.2014, 23:16

1979 lichtspieltheater metrokino zu brigantium .... bei der premiere ein andrang, als wär´s die letzte gelegenheit. und so ein zufall, das war sie auch. denn dann liefen unterbeschäftigte moralapostel sturm. teilweise dieselben, die´s bei vorstellung zu hölle unbedingt wissen wollten, zum teil weit vor´m abspann entrüstet schnaufend bis lautstark schimpfend den ob dekadentem hammer mucksmaus still ausverkauften saal verliessen. und ja, wer sich´s römersein bis dahin aus der verklärt monumentalen zusammenzimmerte, dürft sich gewaltig ang´schaut haben. andererseits wie konnt´s programm studierend publikum bei dEr mächtig theatralen besetzung und mit nachhall von orangem uhrwerk im hinterkopf zum thema _böser bube mit nickname stiefelchen meuchelt sich kaiserlich hoch macht auf teufel komm raus togaparty erntet was er sät und tschüs_ derart auf bigott moralisch falschen dampfer sein? dass einem damals anfangs noch der directorscut (den´s heut erst nach kommerzieller ausreizung in vervielfalt ganz am end für neunneunzig nachgeschmissen gibt) mit allem was einer subjektiven meinung nach dazugehört eingespielt wurd, gab in wucht und länge wahrscheinlich den ausschlag. ob´s geschichte ist oder schlauer regie entsprechend geschichte machen sollte - nu vielleicht beides. hab´s nicht recherchiert, steh sonst generell nicht so auf römerlatein, hätt mir bei vertrieb schon der alten zeiten wegen mittlerweile den ab_wertenden anpreiser /skandalfilm des jahrhunderts/ auf´m cover verkniffen, ihn wenn schon weiterhin einen werden lassen. find ihn dennoch immer noch _und sei´s als gegenpol zu all dem heroisch körperbauzinnober_ sehenswert caligula "aufstieg und fall eines tyrannen" / peter o´toole * malcolm mc.dowell

riemsche
Dionysos
Beiträge: 3076
Registriert: 02.11.2006, 21:38
Wohnort: Österreichs wilderWesten

Re: sound & vision

Beitragvon riemsche » 02.12.2014, 22:25

wie ich vor einer minute überrascht feststellte _weil völlig woanders nähe musiksammlung angesiedelt_ derselbe jahrgang. 1979 unter anderem die zeit, wo´s im dreiländereck in war, sich mehr oder minder fantasievolle namen auf ärmellose überjacken zu bügeln. dEr streifen trug _möcht´s im lebenslauf nicht missen_ massgeblich dazu bei. steht und fällt in art denk_und ausdrucksweise mit darsteller/innen, die _in regie wurd mitgedacht_ laien und somit nur sich selbst zu spielen hatten. zeigt, dass zusammenführer _solang wer aufs revier markieren steht_ seit je her notgedrungen zum abschuss freigegeben werden. hat somit auf die revolutionär typisch kostümiert vertrackte viel mit mancher gegenwart gemeinsam. ne latte an in vierlerlei gewandelt jugendkultur intus. packt sie subkulturell an der wurzel. lotet gewachsene beziehung, radikale umorientierung in punkto starkes geschlecht aus. ausserdem bei dEm sound (die krause radio-dJane - donna summer? hat ´n topSet aufm teller) wurd´s mangels fotos eig´ner augenzeugen auch in wiederholung abiz wie bei bilder einer ausstellung. den _sag nicht kult_film gibts glaub ich "nur" auf dvd aber hey, das langt in klang und auflösung völlig für´n retroabend mit nem grovy roadmovie aufm visuellen flachmann 8-) the warriors _die rote nicht unter 18 cover-ampel und auf´m silberling selber nochmal die lottozahlen: 1 x 16 und 3 x die 18_ fand und find ich produktiv nebst kontra an cool und angesagt gruppierung vorbei beschränkt.


Zurück zu „Schauspiel“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast